Autokredit - Wer kennt sich aus?

Themen die mal nichts mit der CB 500 zu tun haben.

Moderator: Free-sky

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon Biggi » 13.10.2015, 11:09

Twintreiber » 13.10.2015, 10:34 hat geschrieben:Papa und Mama kriegen das Auto meistens günstiger als Zweit- oder Drittwagen versichert und die gewonnenen Prozente können dann später übernommen werden. Die Knollen landen dann allerdings auch bei den Eltern...


Die Versicherung wird auch dann wieder teuer, wenn man beim Zweitwagen den Junior als jüngsten Fahrer einträgt. Das macht gleich wieder ein paar hundert Euro mehr aus! Die Versicherung ist und bleibt ein immenser Kostenfaktor für solch jungen Autofahrer, egal wie man das Auto versichert. Da kann o.g. Azubi ein Monatsgehalt schon mal komplett für die Versicherung bereitlegen, wenn es denn überhaupt reicht (je nach Auto - für einen Golf reichts nicht). Am billigsten sind kleine hässliche Autos, die eigentlich niemand fahren möchte, der halbwegs ein Faible für Autos hat.
Ab 23 Jahren soll wohl die Autoversicherung um einiges günstiger sein, als für Fahrer von 18-22. So die Aussage meiner Versicherung. Gilt auch bei Zweitwagen und eingetragenem jüngsten Fahrer. Bis dahin muss man halt gucken, was man macht oder ob man auf Auto verzichtet.

Angesammelte Prozente kann ein Junior m.W. nur übernehmen, wenn die Eltern die Rabatte abgeben. Zum Beispiel, weil sie selbst nicht mehr Auto fahren. Oder sie fangen selbst wieder bei 100 % (oder drüber?) an.

Ob die Punktepost die Eltern erhalten, liegt ja daran, auf wen das Fahrzeug angemeldet ist. Muss ja nicht zwangsläufig der Versicherungsnehmer sein.

Es wird wohl um die 5000 € kosten, sagte er...
Was meint ihr wäre das sinnvoll?

Nein!
Ein Kredit für einen Azubi würde ich kategorisch ablehnen. Erst die Kaufsumme zusammen sparen, dann Auto kaufen. Die laufenden Kosten werden ihn sowieso noch negativ überraschen. Ein Auto zu halten ist teuer. Erst recht für einen Azubi. Auch sein Traumauto kann kaputt gehen, muss in die Werkstatt... schwupps, 300 oder 400 Euro sind da ganz schnell zusammen... und dann wars noch günstig. Und dann noch nebenher einen Kredit zurückzahlen?

Ich finde auch den psychologischen Aspekt wichtig. Sparen muss man auch lernen. Ein Kredit ist keine Option für junge Leute, die grad erst anfangen, ihr selbst verdientes Geld zu verwalten, ein Girokonto führen, mit ec-Karte einkaufen gehen und wirklich erstmal schauen müssen, wofür sie Geld ausgeben und ob am Monatsende was übrig ist. Ein Kredit gehört m.E. in diese Lebensphase auf keinen Fall hinein.
Biggi
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon Hondaslider » 13.10.2015, 11:25

Biggi hat geschrieben:Nein!
Ein Kredit für einen Azubi würde ich kategorisch ablehnen. Erst die Kaufsumme zusammen sparen, dann Auto kaufen. Die laufenden Kosten werden ihn sowieso noch negativ überraschen. Ein Auto zu halten ist teuer. Erst recht für einen Azubi. Auch sein Traumauto kann kaputt gehen, muss in die Werkstatt... schwupps, 300 oder 400 Euro sind da ganz schnell zusammen... und dann wars noch günstig. Und dann noch nebenher einen Kredit zurückzahlen?

Ich finde auch den psychologischen Aspekt wichtig. Sparen muss man auch lernen. Ein Kredit ist keine Option für junge Leute, die grad erst anfangen, ihr selbst verdientes Geld zu verwalten, ein Girokonto führen, mit ec-Karte einkaufen gehen und wirklich erstmal schauen müssen, wofür sie Geld ausgeben und ob am Monatsende was übrig ist. Ein Kredit gehört m.E. in diese Lebensphase auf keinen Fall hinein.




+1 :ddaumen:
Hondaslider
cb-500.de User
 
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon MrFlatout » 13.10.2015, 18:24

Biggi » 13.10.2015, 11:09 hat geschrieben:
Twintreiber » 13.10.2015, 10:34 hat geschrieben:Papa und Mama kriegen das Auto meistens günstiger als Zweit- oder Drittwagen versichert und die gewonnenen Prozente können dann später übernommen werden. Die Knollen landen dann allerdings auch bei den Eltern...


Angesammelte Prozente kann ein Junior m.W. nur übernehmen, wenn die Eltern die Rabatte abgeben. Zum Beispiel, weil sie selbst nicht mehr Auto fahren. Oder sie fangen selbst wieder bei 100 % (oder drüber?) an.

Die erfahrenen Punkte hängen am Vertrag (leider), nicht an der Person.
Somit geben die Eltern in diesem Falle nur die Punkte des Zweitwagenvertrages an den Junior weiter.
MrFlatout
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon Blackshadoo 93 » 13.10.2015, 19:59

Wenn man sich als Junger Mensch generell ein Auto kauft hat man alleine schon durch die Versicherung die K**** am Dampfen.
Ich musste mir vor 2 Jahren zwangsweise ein Auto kaufen da der weg von Leverkusen nach Dormagen im Winter nicht der schönste ist.

Fiat Punto, Opel Corsa, Ford Focus ect.

Alle diese Autos waren in der Versicherung unbezahlbar, für einen Fiat Punto von 2001 mit 50PS und 1L Maschine hätte ich Pro Quartal 350€ blechen müssen, auf Papa angemeldet dann sogar nur 300€ ;)
Der große Knackpunkt bei den Versicherungen ist, genau das sind die Autos die in den Unfallstatistiken ganz oben bei Jungen Leuten stehen. Deshalb sind die so Teuer in der Versicherung ( Aussage vom ADAC in München auf nachfrage von mir )

Also was macht man(n), sucht sich was Exotisches.
Letztendlich bin ich bei einem Alfa Romeo TS 1.6 hängengeblieben da dieser in der Versicherung am günstigsten war und am meisten geboten hat.
1.6L Hubraum auf 110PS hätten mich 210€ pro Quartal gekostet, mit Motorradprozenten von Papa jetzt ´´nur noch´´ 130€ im Quartal.
Das sind nicht wie viele glauben die PS Zahlen worauf es ankommt.

Werkstatt ist auch ein schönes Thema, meiner ist gerade in der Werkstatt und hat im Endeffekt nur kleinigkeiten.
Fahrertüre öffnet nicht von außen, Standlicht kaputt, Fahrertüre von außen undicht ( Wasser in der Türe ) , Hupe will nicht mehr ganz und durchsicht mit Frischen TÜV.
Wenn die Hupe und der Öffnungsmechanismuss der Fahrertüre neu müssen Rechne ich mit 450-550€, mal eben so....

Ein Auto ist für einen Junge Person die in dem Sinne kein festes einkommen hat und so einen Kredit aufnehmen möchte keine gute Idee, gerade wenn man so schon Mobil ist und im Notfall die Fahrgemeinschaft hat.
Da lieber sparen und fragen was Bank Papa und Mama evt. noch mit vorstrecken können.

Mfg Blackshadoo
Blackshadoo 93
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon DonUschi » 14.10.2015, 11:37

Das schlimme ist ja der theoretisch gedanke:
Ich gebe mehr aus und habe dafür was anständiges was nicht so häufig kaputt geht.

Das kann hinkommen, muss aber eben nicht. ein ka lässt sich denke ich günstiger reparieren als ein golf IV. Trotz des alters und der günstigen Fertigung sind deutlich weniger elektronische Teile dran die kaputt gehen können.

Und was hab ich alles schon von 10-20k€ Jahreswagen von Audi und BMW gesehen. Niemals würde ich mir sowas holen. Die Reperaturen könnte ich nicht bezahlen und würde es nichtmal wollen wenn ich es könnte. Wirklich unglaublich was da an Komponenten Defekt geht. Diverse Sensoren, ganze Getriebe, Kupplungen, Einspritzung. Und das bei Autos die 2005-2015 produziert wurden und als gute Mittelklasse gelten mit Laufleistungen deutlich unter 100tkm. Da kann ich auch verstehen warum man dann Firmenleasing macht. Zahlt man halt 500-1000€ im Monat für ein Auto. Fährt es vier Jahre und hat definitiv keine Probleme damit. Wenn es welche gibt hat die Probleme die Firma oder eben der Händler. Ansonsten würde ich mittlerweile immer nur noch Autos und auch Motorräder kaufen deren Komplettverlust ich halbwegs gut verkraften würde. Auch durch simple Defekte mit wirtschaftlichem Totalschaden.

Da ist der Preisbereich von 4-8k€ schon ganz gut. Nur eben nicht als Azubi oder das angesparte Geld.
Zuletzt geändert von DonUschi am 14.10.2015, 11:37, insgesamt 1-mal geändert.
DonUschi
Stammuser
 
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon Presi » 14.10.2015, 12:32

Ich sehe das lockerer. Man muss eben kalkulieren. Wie man das macht, weiß doch die Jugend von Peter Zwegat.

Ich würde es nicht tun, gleich mal mit Kredit ein Auto zu finanzieren, ja. Ich würde auch erstmal das 1000-Euro-Auto nehmen mit frisch TÜV.

Aber was ich täte, muss ja nicht allgemein richtig sein. Es ist typisch deutsch, da wieder zu sagen: Leg erstmal zurück und wenn du in ein paar Jahren dann genügend Geld hast, kaufst du was. Aber in anderen Ländern ist es normal, auch ein Auto, Fahrrad oder Fernseher kreditfinanzieren zu lassen, man muss eben (Zwegat!) kalkulieren.
Normale Handyverträge mit Telefon und hohen Monatsraten sind ja auch nichts anderes...
Und ohne Schulden kein Haben - ohne Kredite funktioniert unser Wirtschaftssystem nicht.

Also kurbel ruhig die deutsche Wirtschaft an, wenn du meinst, du brauchst für so viel Geld ein Auto.
Einschränkung: Für 5000 Öcken die alte Oberklasse-Limo kaufen oder irgendeinen GTI-Renner: Das würde ich keinesfalls machen, das ist ein Groschengrab.
Sondern dann eben was Neueres, Kleines, Versicherungsklassen prüfen (WICHTIG!)! Wenig Leistung nehmen!

Ein neueres, sichereres Auto ist ja auch nicht das Schlechteste für einen Fahranfänger.

Ach so: Autokrediterfahrung habe ich keine.
Presi
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon KlausT » 14.10.2015, 14:33

Presi » 14.10.2015, 12:32 hat geschrieben:Ich sehe das lockerer. Man muss eben kalkulieren. Wie man das macht, weiß doch die Jugend von Peter Zwegat.
...

Aha. Das weiß die Jugend? Kann diese Jugend auch kalkulieren, ob Reparaturen anstehen, ob der Job im kommenden Jahr noch da ist?
Ich behaupte mal: Auch diese Jugend wird von der Wirtschaft für dumm verkauft, die Bedürfnisse schafft, damit die Wirtschaft ihre Waren los wird.
Diese Bedürfnisse müssen befriedigt werden. Sofort. Koste es, was es wolle.
Und sei es am Ende nur die Knechtschaft gegenüber den Kreditgebern. :fuckoff:
Die paar Euronen mehr schaff ich schon. ;)
So kalkulieren viele unserer Jugendlichen.
Und viele unserer Erwachsenen... :winke0002:
KlausT
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon Grünman » 14.10.2015, 21:12

Presi hat geschrieben:(WICHTIG!)! Wenig Leistung nehmen!

Haben wir doch schon durchgekaut, dass das nicht unbedingt stimmt. Ich bin mir sicher, ein 50 PS Polo kostet mehr, als mein 90 PS Almera.
Presi hat geschrieben:Aber was ich täte, muss ja nicht allgemein richtig sein. Es ist typisch deutsch, da wieder zu sagen: Leg erstmal zurück und wenn du in ein paar Jahren dann genügend Geld hast, kaufst du was. Aber in anderen Ländern ist es normal, auch ein Auto, Fahrrad oder Fernseher kreditfinanzieren zu lassen, man muss eben (Zwegat!) kalkulieren.

Sehe ich prinzipiell auch so (wobei ich Krediten trotzdem abgeneigt gegenüberstehe), dickes Aber:
Kalkulieren kann man nur mit einem geregelten Einkommen auf absehbare Zeit. Der genannte Freund hat aber lediglich eine Ausbildungsstelle, ist also nicht einmal richtig im Beruf. Also kann er, wenn er "kalkuliert" eigentlich nur zu dem Schluss kommen: Wenn ich die Stelle, aus welchem Grund auch immer, verliere, stehe ich mit 0€ Einkommen und einem schönen Kredit da.
Und zu dem Argument, das könnte doch jedem Arbeitnehmer passieren: Richtig! Siehe oben.
Grünman
cb-500.de User
 
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon Dori96 » 14.10.2015, 22:28

Ich kann mich meinen Vorgängern nur anschließen. Einen Kredit in dieser Lebensphase aufzunehmen, wäre wohlmöglich für viele Jugendliche der erste Schritt in die Schulden.
Ein altes Auto günstig zu kaufen, als Fahranfänger sowieso, ist die einzige und sinnvollste Möglichkeit. Selbst wenn ein älteres Auto mal kaputt geht, kommt man noch lange nicht an die Reparaturkosten von einem Neuen ran. Ich behaupte sogar das ältere Fahrzeuge weniger Probleme bereiten als Neue, zumindest wenn man sich ein bisschen auskennt und weiß was man kauft.

Einen Kredit würde ich niemals aufnehmen, außer es ist eine Wohnung/Haus. Mich würde das auch ankotzen wenn jeden Monat so viel Geld vom Konto runtergeht. In den jungen Jahren lieber sparen und an die Seite legen, macht mir persönlich ein viel ruhigeres Gewissen und gibt mir Sicherheit.
Dori96
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon Presi » 14.10.2015, 22:40

Grünman » 14.10.2015, 21:12 hat geschrieben:
Presi hat geschrieben:(WICHTIG!)! Wenig Leistung nehmen!

Haben wir doch schon durchgekaut, dass das nicht unbedingt stimmt. Ich bin mir sicher, ein 50 PS Polo kostet mehr, als mein 90 PS Almera.

Wir haben auch einen 90PS-Almera und der hat glaube ich in der Haftpflicht ca. Typklasse 18 oder 19.
Der 50 PS-Lupo, den ich früher gefahren bin, hatte 13, einmal evtl. 14. Das dürfte kostenmäßig die Hälfte sein.
Vk auch 13. Schweinebillig.
Verbrauch ist beim 90 PS-Almi auch recht hoch, Unterhalt geht so, vor dem Tüv waren 1000 Euro Reparaturen fällig (u.a. Bremsleitungen und Schweller rostig) und jetzt fällt schon wieder öfter der Lüfter aus (Relais oxidiert, Kontaktspray hilft nur kurzzeitig) und ganz neu geht Wischwasser nicht. Kein Mucks, hinten schon. Ich wette wieder mal auf einen Kontakt oder Sicherung (nach knapp 20 Jahren passiert das eben).
Auf der Autobahn war mal das Wischergestänge kaputt, da musste ich den ADAC rufen. Und beim Bremsen kratzt es ab und an fies, die sind aber in Ordnung, liegt wohl am Grat.

Läuft zwar sonst gut, aber wenn meine Freundin nicht so dran hängen würde (fuhr da eben schon als 10jährige vor 20 Jahren mit), dann würde ich es weghaben wollen. Trotz der geilen Übersichtlichkeit - da hält kein neues Auto annähernd mit.
Wenn Auto, dann einen Honda Jazz oder Nissan Note, Opel Meriva oder sowas. Bissel Platz und nicht zu groß und recht solide und sparsam. Aber nun fahren wir den bis 2017 und dann mal sehen. Evtl. nochmal zwei Jahre, aber irgendwann dann was anderes. Bis zum H-Kennzeichen ist es eben noch weit...

P.S.: In so ne Kiste mit kratzenden Bremsen (keine Angst, hab sogar die Bremssättel dieses Jahr in der Werkstatt überholen lassen, Grat soll entfernt worden sein, aber es ging bald wieder los (tritt ja nur ab und an auf)), wo man im Autobahnstau die Heizung aufdreht etc. kannste ja auch keinen mitnehmen. Und lange Fahrten machen sich mit Mitfahrgelegenheiten echt billiger - gerade Fahranfänger können eben mit einer abgeranzten Altkarre auch mal richtig Pech haben.
Zuletzt geändert von Presi am 14.10.2015, 22:40, insgesamt 3-mal geändert.
Presi
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon DonUschi » 15.10.2015, 15:00

Den Jazz hatte ich auch schon im Blick.

Ich will halt unbedingt Automatik, Tempomat und Panorama Dach. Hat der Jazz alles und dann noch recht viel Platz für die größe ohne zu hässlich zu werden. Manko ist das CVT. =/ Finde ich echt nicht cool. Da hätte ich lieber n Wandler und n Liter mehr auf 100km.

PS: Bei alten günstigen Autos muss man natürlich auch suchen. Auf keinen Fall den erst besten nehmen. Ich habe mir auch zwei Kas angesehen und erst der Dritte wurde es.
Zuletzt geändert von DonUschi am 15.10.2015, 15:00, insgesamt 2-mal geändert.
DonUschi
Stammuser
 
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon Blackshadoo 93 » 15.10.2015, 19:30

DonUschi » 15.10.2015, 15:00 hat geschrieben:Ich habe mir auch zwei Kas angesehen und erst der Dritte wurde es.

Ein Ford Ka wäre wohl das letzte Auto auf dem Planeten was ich mir kaufen würde, zumindest die etwas älteren.
Die haben gerade um den Tankdeckel fast immer Rost und sind auch sonst wohl ( von gehört ) sehr Rostanfällig. Mein Arbeitskollege hat sich mit einem Ford Ka vor 5 Jahren mehrfach überschlagen, da gingen nicht mal die Airbags auf.

Bevor ich nen Ka kaufen würde, würde ich mein Bausparen umwandeln und mir mit noch nem Zusatzkredit eher nen Lamborghini Aventador oder so kaufen. Nimmt sich vlcht. ein paar Liter mehr auf 100Km :weed: aber wäre bestimmt im ersten Jahr günstiger in der Wartung ;)
Blackshadoo 93
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon Presi » 15.10.2015, 20:32

Blackshadoo 93 » 15.10.2015, 19:30 hat geschrieben:
DonUschi » 15.10.2015, 15:00 hat geschrieben:Ich habe mir auch zwei Kas angesehen und erst der Dritte wurde es.

Ein Ford Ka wäre wohl das letzte Auto auf dem Planeten was ich mir kaufen würde... Mein Arbeitskollege hat sich mit einem Ford Ka vor 5 Jahren mehrfach überschlagen, da gingen nicht mal die Airbags auf.

Bevor ich nen Ka kaufen würde, würde ich mein Bausparen umwandeln und mir mit noch nem Zusatzkredit eher nen Lamborghini Aventador oder so kaufen.

Und warum sollen die Frontairbags bei einem Überschlag aufgehen? Die sollen bei einer starken Verzögerung zünden, um den Aufprall auf das Lenkrad oder das Armaturenbrett abzumildern. Das ist bei nem Überschlag nicht unbedingt gegeben.
Der Rost um den Tankdeckel ist echt krass häufig, hatte auch recht milde der Ka meiner Freundin, aber das stört ja nur optisch.
Immerhin kann man mit dem Ka sicher den Motor aufheulen lassen ohne dass das Auto abfackelt wie neulich der Aventador in Dubai.
Presi
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon Punani » 15.10.2015, 21:56

Presi » 15.10.2015, 20:32 hat geschrieben:Der Rost um den Tankdeckel ist echt krass häufig, hatte auch recht milde der Ka meiner Freundin, aber das stört ja nur optisch.
Immerhin kann man mit dem Ka sicher den Motor aufheulen lassen ohne dass das Auto abfackelt wie neulich der Aventador in Dubai.

Beim Ka der 1. Generation ist der Rost im Tankdeckelbereich nicht der einzige wunde Punkt und böse Zungen sehen in dem ganzen Wagen ein optisches Problem. Vielleicht sind noch die Motoren mit Steuerkette das Beste an ihm. Zudem ist der Beweis, dass ein KA bei der Motorenfolter im Stand oder ohne einen eingelegten Gang in Dubai nicht abbrennt, leider nicht erbracht. Vermutlich gibt es in ganz Dubai keinen solchen Wagen und es müsste schon vor Ort unter sonst gleichen Bedingungen überprüft werden.
Zuletzt geändert von Punani am 15.10.2015, 21:56, insgesamt 1-mal geändert.
Punani
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon moppedrentner » 15.10.2015, 22:11

Meine Tochter musste unbedingt einen K haben...
Der rostete nach kurzer Zeit so sehr, dass sich die Nachbarn beschwerten, weil sie nachts nicht schlafen konnten: Der Rost rieselte zu laut...

Gruß vom
Hans
moppedrentner
Stammuser
 
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon DonUschi » 15.10.2015, 22:15

Mein Ka hat auch n eingeschweißtes blech um den tankdeckel. na und? dafür unter 100tkm, mittelmäßig geringen verbrauch und der motor scheint zu laufen. ist doch egal wie er da optisch im detail aussieht. er ist schwarz und von 3-4 meter entfernung sieht man ihm das alles nicht an. von unten sah er auch gut aus. das ist wichtiger.

guck mal was man für 1000-1500€ sonst bekommt wenn man kein ford kauft. alte franzosen von 90-95 oder japaner von 80-90. oder deutsche mit 200tkm und "verkauf als bastlerfahrzeug zum ausschlachten".

@moppedrentner: lass mich raten, du hast dich nicht um rostvorsorge gekümmert, rostige bereiche überholt und dann z.B. einmal unterbodenschutz? selber schuld.
Zuletzt geändert von DonUschi am 15.10.2015, 22:15, insgesamt 1-mal geändert.
DonUschi
Stammuser
 
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon Punani » 15.10.2015, 22:24

Wenn es für Dich mit dem Ka passt, ist es doch gut. Nur allgemein kann man den Wagen wirklich nicht empfehlen. Mit etwas Geduld bekommt man für die genannten 1-1,5k € bessere Autos und ich weiß das, weil ich mich ab und an selbst umsehe. Leider gibt es da 2 große Probleme: Die Nachwirkungen der Abwrackprämie und professionelle Händler, die die besten Autos schnell aufkaufen.
Punani
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon Blackshadoo 93 » 16.10.2015, 19:22

Es gab ja auch den Punkt reperaturen, tja mich hats jetzt voll erwischt :(

Eigentlich sollte mein Alfa ´´nur´´ TÜV kriegen, die Fahrertüre reparieren sodas sie wieder aufgeht und neue H7 Birnen rein da mir die alten zu schwach waren, Heute das Fazit.

Fahrertüre Repariert sodas sie wieder öffnet
Fahrertüre war auch von innen undicht, alle Dichtungen getauscht
Alle Lichter gemacht

Dinge die nicht auf der Liste stehen.
Mein Remus Auspuff ist nicht eingetragen und ich habe keine ABE dafür ( über mein Fettnäpchen bei dem Kauf habe ich ja schon geschrieben ) Gott sei dank gibt ne ABE dafür.
Krümmerblech total kaputt, neues bestellt.
Bei der demontage vom Krümerbelch festgestellt das der Krümmer und der Katalysator gerissen sind.
Hupe Funktioniert nicht mehr ( hab die auch noch nie benutzt, nur Regelmässig beim Motorrad :twisted: )

Aus durchsicht und TÜV ist mal eben ne Rettungsaktion geworden, der Krümmer würde mich 400€ kosten.
Kat kann mein Werkstattheino schweißen, den Krümmer nur so das er es über den TÜV schafft.
Hupe muss neu,80-100€

Mit allem schnickschnack sind die kosten von geplanten 180€ auf 450-550€ gestiegen je nachdem wie viel Zeit er jetzt noch Investieren muss....

Kleiner Tipp an alle, Alfa ist zwar schön ( wobei das ja im Auge des Betrachters liegt ),aber die Teile sind laut Preis aus einer Gold mit Platintitanlegierung.
Daher kommt der nach dem winter weg.

Mfg Blackshadoo
Blackshadoo 93
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon Timo177 » 27.10.2015, 12:57

Wow vielen Dank für die ganzen Ratschläge! Ich wollte ihm diese ganze Geschichte schon lange ausreden bzw. habe ihm angeraten besser noch zu warten und wie gehabt mit der FG / Moped von A nach B zu fahren. Wir haben uns auch letztens zusammengesetzt und geschaut wie man das am besten finanzieren könnte. Ich hab dann auch auf http://www.kreditvergleich-sieger.de/autokredit/ gelesen, dass sich diese Art der Kredite schön miteinander vergleichen lassen und man schon gute Konditionen bekommen kann, wenn man ein bisschen recherchiert und richtig sucht. Ich denke mit ein bisschen Aufwand beim Vergleichen KANN das machbar sein.

Aber ich muss auch einigen hier zustimmen, dass ich mir das als Fahranfänger und Azubi mir solche Kosten nicht aufbrummen wollen würde. Was ist, wenn die Karre wirklich mal reif für die Werkstatt ist oder ein Unfall verursacht wurde (Versicherung etc.)? Auch mit dem Hintergrund, dass er zwar Unterstützung von der Familie bekommen würde, aber er natürlich auch irgendwo selbstständig sein will…

Auch ein sehr guter Punkt, den Biggi angesprochen hat mit dem psychologischen Aspekt. Wenn man erstmal geduldig auf was hin gespart hat und gelernt hat mit seinem Geld umzugehen, welches man sich erarbeitet hat, ist man umso stolzer hinterher sich so eine Investition mal zu „gönnen“ ohne Kredit.

Wobei der Punkt den Presi anspricht auch irgendwo nicht verkehrt ist: Ein neueres, sichereres Auto für einen Fahranfänger. Es muss ja nicht die dollste Karre sein mit viel PS… und für 5000 sollte sich da doch was Gutes finden lassen? Twingo (;P), Fiesta, Ibiza oder Corolla mit frischem TÜV und nicht so vielen Jahren auf dem Buckel wären doch ein paar Ideen. Was sagt ihr dazu?

Aber wie gesagt echt schwierig ihm das auszureden… ich würde an seiner Stelle auch erstmal noch zwei, drei Jahre warten udn schauen, ob er wenigstens übernommen wird... und dann nochmal darüber nachdenken.
Timo177
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Autokredit - Wer kennt sich aus?

Beitragvon Gordon Shumway » 27.10.2015, 21:22

Hallo,

ich habe damals in einer Vergleichbaren Situation ebenfalls mein erstes Auto auf Pump gekauft.

Eckpunkte die beachtet werden sollten:
1. Azubigehalt ist nicht pfändbar. Es wird ein Bürge benötigt, der im Zweifel für nicht geleistete Zahlungen gerade steht
2. Azubigehälter (bzw. Vergütungen) sind gering. Entsprechend wird bei Pump-Kauf eine lange Laufzeit, damit geringe Raten aber ein insgesamt hohes Zinsaufkommen benötigt. Dies ist der ungünstigste aller Kreditfaktoren
3. Neben der Kreditbelastung, hat man als Fahranfänger auch eine fiese Versicherungsklasse. Ich habe damals für einen i10 ca. 1400€ Vollkasko bezahlt.
4. Neufahrzeuge haben einen hohen Wertverlust
5. Bei Kredit ist der Fahrzeugbrief (Zulassung Teil I) bei der Bank und muss bei Umzug / Ummeldung versendet werden. Einige Banken verlangen dafür ein Heidengeld (bis zu 50€)
6. Einige Kreditvergeber verlangen bei einem solchen Risikokredit (nicht pfändbares einkommen etc.) eine Restschuld-Risikolebensversicherung. Hierfür können zusätzliche Kosten anfallen

Ich persönlich habe damals ein Neufahrzeug gekauft. Mit der Argumentation, dass ich drei Jahre Garantie und drei Jahre Ausbildung habe. Auch TÜV ist erst nach drei Jahren fällig. Also: wenige unkalkulierbaren Kosten. Das Auto hat als Neupreis damals 8500€ gekostet. Mit Versicherung und Rate hatte ich ~250€ Monatliche Belastung. Und das war die geringstmögliche. Dies konnte ich in Azubizeiten nur stemmen, weil ich entsprechende Sekundäreinnahmen hatte (Spesen etc.). Eine eigene Wohnung oder andere Faktoren, die die bei jungen Leuten doch sehr beliebte Freiheit erweitern waren hier nicht möglich. Auch größere Kostenpunkte (Unfall, andere Schäden) waren hohe Risiken.

Ich würde es heute nicht mehr so machen ;)
Gordon Shumway
Stammuser
 
 

VorherigeNächste

Zurück zu OffTopic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast