Vergaser einwintern, komisches Verhalten

Vergaser einwintern, komisches Verhalten

Beitragvon druxx » 24.10.2017, 11:31

Hello @ll,

gestern bin ich das letzte mal mit meiner kleinen gefahren und danach ging es nach Hause zum Einwintern.
Gesagt getan, schnell heim, unterwegs mal den Benzinhahn zugemacht damit ich sie Leerfahren kann.
Zuhause lief sie dann noch, hab sie laufen lassen und bin inzwischen mit dem anderen Motorrad tanken gefahren.
Als ich zurückkam, 12min später, lief die CB noch immer :blink:

Also:
- Zündung aus
- Tankhebel mehrmals hin und herbewegt
- Tankhebel auf off, Zündung ein und laufen lassen, niemals ausgegangen
- Zündung wieder aus und beide Schwimmerkammern abgelassen.
- Zündung ein und gestartet, nicht mehr angesprungen

so jetzt kommt es:

- Schwimmerkammern wieder abgelassen, in Fahrtrichtung schauend, linker Vergaser trocken, rechter Vergaser kleine Menge Sprit (ca 10ml)

Mein erster Verdacht, Benzinhahn, dort hab ich die Membrane getauscht vor 2? Jahren ca.
Ich hab hier schon mal ne Diskussion vom Zaun losgetreten wegen Vergaser einstellen. Mein Problem war das sie rupft wenn ich Gas gebe. Das hab ich eigentlich in den Griff bekommen bis auf ein wenig rupfen, wo ich mir gedacht habe es kommt vom langen stehen ( Vergaser einstellen deswegen weil ich den geputzt habe ).
Jetzt stellt sich die Frage ob dieses Fehlverhalten nicht etwa doch von dieser Sache her rührt.

Hatte das hier schon mal wer?

LG druxx
druxx
Stammuser
 
 

Re: Vergaser einwintern, komisches Verhalten

Beitragvon moppedrentner » 24.10.2017, 13:50

Ja, derzeit ich auch, bzw. meine kleine Honda. Bin gespannt auf die Antworten...
Gruß vom
Hans
moppedrentner
Stammuser
 
 

Re: Vergaser einwintern, komisches Verhalten

Beitragvon Hondareiter » 24.10.2017, 16:34

Nach so vielen Jahren dürfte die Feder um die Innere kleine Membrane auf den
Runden Sitz um abzudichten etwas an Druckstärke verloren haben.
Eventuell sind auch Verschmutzungen auf Sitz und Membrane dafür verantwortlich.
Auf der anderen Seite vom Benzinhan ist auch noch eine dicke Gummidichtung mit
Löschern und diese kann auch verschlissen sein und dann könnte hier auch etwas Benzin
am Hebel vorbei bis zur Membrane.
Zuletzt geändert von Hondareiter am 24.10.2017, 16:34, insgesamt 2-mal geändert.
Hondareiter
Stammuser
 
 

Re: Vergaser einwintern, komisches Verhalten

Beitragvon druxx » 29.10.2017, 13:23

Okok. Also aufmachen und mal nachschauen oder gleich nen neuen holen.

Danke und LG
druxx
Stammuser
 
 

Re: Vergaser einwintern, komisches Verhalten

Beitragvon Bikerfreund » 28.11.2017, 19:41

Hallo,

möchte das Thema noch mal aufgreifen da ich heute das gleiche Problem habe. Möchte mir einen neuen Dichtsatz bzw. Reparatursatz kaufen.
Der von Honda ist ja nicht gerade günstig deswegen wollte ich mal fragen ob jemand mit dem Zubehörsatz von Tourmax Erfahrungen hat.
Hier ist ein Link.

Danke euch Gruß Bikerfreund

https://www.ebay.de/itm/Benzinhahn-Repa ... 1438.l2649
Bikerfreund
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Vergaser einwintern, komisches Verhalten

Beitragvon morten » 14.10.2018, 17:52

Hallo zusammen, und viele Grüße ins Forum.
Habe mich gerade erst angemeldet, habe meine Maschine seit 2000...

Nun zu meinem Problem: Auch meine CB (PC32) geht leider nicht mehr aus, wenn man den Benzinhan zu macht.

Habe erst (aber auch erstmals) diese Saison den Vergaser reinigen lassen, da so verdreckt, dass nicht mehr fahrbar - und wenn nur mit Choke.
Jetzt wieder alles top!

Nun würde ich gerne Ablagerungen im Vergaser möglichst vermeiden. Ohne Leerlaufen-Lassen schwierig.
Was ist die Alternative?
Habe von einer Ablassschraube an der Schwimmerkammer Vergaser gelesen. Wo sitzten diese genau? Hat das Procedere jemand mal beschrieben?
Bilder dazu? Filmchen?

Oder einmal im Monat den Winter über den Motor anwerfen? Würde ich ungerne machen...

Gab es bei den anderen Problemen, wenn der Motor bei Benzinhahn "aus" nicht ausging, pragmatische Lösungen?

Vielen Dank für Eure Antworten vorab!
Es grüßt
morten

Fun Fact:
Warum man sein Mopped nie sauber machen sollte:
Bin am Wochenende mit Schwamm und Wasser über die Maschine.
Beide Blinker vorne dabei abgebrochen - ohne viel Druck... :)
Kann jemand Ersatz empfehlen? Was sieht gut aus?
Bei 21 Watt konventionell bleiben?
Was würde Umrüsten auf LED bedeuten bzgl. Elektrik und Relais?


NACHTRAG: Habe eben den Artikel übers Einwintern gefunden. Werde mich anhand der Fotos am Leeren der Vergaser/ Schwimmerkammern versuchen.
Für Hinweise zu Blinkern (Austausch hinten gleich gerne mit) bin ich dennoch dankbar.
Genauso wir zu der Frage mit dem scheinbar nicht schließenden Benzinhahn...
Gruß aus dem Rheingau!
Zuletzt geändert von morten am 14.10.2018, 17:52, insgesamt 1-mal geändert.
morten
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
 

Re: Vergaser einwintern, komisches Verhalten

Beitragvon MightyChris » 14.10.2018, 19:45

Mach die kiste an, benzinhahn zu, und lass sie einfach laufen. Dauert so ca. 15 Minuten. Kannst auch einmal durch die direkte Nachbarschaft fahren.. Aber weiter nicht. Sonst heists benzinhahn auf und das ganze von vorne. Denk auch dran, volltanken!
Ich fahr nach der letzten Runde tanken, und lass sie einfach bei geschlossenem Benzinhahn leerlaufen.

Ich hab die billigen ovalen Halogendinger vom Louis dran. Bei LED Widerstand einlöten oder lastunabhängiges Blinkrelais.
Zuletzt geändert von MightyChris am 14.10.2018, 19:45, insgesamt 2-mal geändert.
MightyChris
cb-500.de User
 
 

Re: Vergaser einwintern, komisches Verhalten

Beitragvon Elbflorentiner » 16.10.2018, 23:46

Hallo und willkommen hier im Forum,

wie man die Vergaser entleert, hast du also bereits gefunden.
Bevor du damit beginnst, würde ich den Tank fast leerfahren und anschließend mit Benzin OHNE Ethanol, zb. Shell V-Power, Aral Ultimade oder Total Exellium, volltanken. Dann Motor damit laufen lassen. Wenn du willst, kannst du noch zusätzöich einen Benzinstabilisator in den Tank geben.
Entscheidend ist, dass möglichgst kein Ethanaol im System verbleibt, da dieses sich rasch zersetzt, hygroskopisch ist und gerade bei Luftkontakt im Vergaser oder Tank Wasser anzieht und zu Korrosions und Säureschäden durch Zersetzungsproduckte führt.

Die meisten Benzinhähne werden mit der Zeit undicht und lassen Benzin durch, obwohl sie geschlossen sind. Darum läuft der Motor weiter. Das liegt an den O-Ringdichtungen im Hahn selbst. Diese werden mit der Zeit porös und härten aus, aber die Membran dichtet meist noch gut ab. Also, einfach den Unterdruckschlauch am Benzinhahn oder Ansaugstutzen links abziehen und den Anschluss am Stutzen verschliessen ( Sonst zieht der 2. Zylinder Nebenluft und der Motor läuft zu mager und auch nicht rund).
Dann nur warten, bis der Motor ausgeht. Damit sind dann auch alle Kanäle im Vergaser weitgehend frei.
Anscließend den Rest des Benzins über die Ablassschrauben entleeren.
Starten würde ich die CB trotzdem zwischendurch mal, wenn die Möglichkeit besteht, auch wenn dann die ganze Prozedur wiederholt werden muß.

Gruß, Dirk
Elbflorentiner
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 


Zurück zu 34 PS, 48 PS, 58 PS, Drossel & Vergaser

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste