Laufrichtung Michelin Pilot Active

Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon ThomasausWB » 03.09.2019, 11:15

Hallo!
Ich bin mir unsicher, ob der Reifendienst meinen hinteren Reifen verkehrt herum montiert hat oder nicht. Vom Fahren her habe ich bislang nichts gemerkt, habe das nur durch Zufall beim Luft aufpumpen entdeckt.

Vorne steht an der Flanke FRONT dran, und der Pfeil zeigt nach vorne.
Hinten steht an der Flanke REAR dran, und der Pfeil zeigt nach hinten.

Im Freundeskreis gehen die Meinungen auseinander. Einige sagen, der Pfeil zeigt immer die Laufrichtig an. Aber ich sage, dann würde da ja was mit Rotation dran stehen. So zeigt mir der Pfeil halt, wo das Heck des Motorrades ist :D
Den TÜV (bzw. Dekra) Prüfer habe ich sicherheitshalber mal nicht drauf angesprochen...

Wenn im Wiki das Bild auf der linken Seite das Hinterrad ist und auch richtig montiert ist, dann ist meiner anscheinend wirklich verkehrt herum drauf :kratz:

Was sagt ihr?

Gruß
Thomas
Dateianhänge
20190823_191249.jpg
Bild Hinterrad
ThomasausWB
Stammuser
 
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon gubi » 03.09.2019, 11:38

Der Reifen gehört anders rum aufgezogen!

Der Pfeil zeigt die LAUFRICHTUNG an, und nicht wo
sich das Heck befindet...
gubi
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon Maybach » 03.09.2019, 12:03

Ja, Pfeil muss in Laufrichtung zeigen.

Maybach
Maybach
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon TW » 03.09.2019, 12:38

Hallo,

sehe ich auch so.
http://www.kfz-teile-service.de/lexikon/185-rotation

Da dies Auswirkungen auf das Fahrverhalten hat/haben wird (Grip, Nässeverhalten...), würde ich deswegen den Reifendienst ansprechen.

Gruß
TW
TW
Moderator
Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon Flyingbrick » 03.09.2019, 15:13

Ja, der ist falsch herum aufgezogen. War wohl der gleiche Monteur wie beim Vorderreifen meiner Grünen Tante...
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon gmbo » 03.09.2019, 16:32

Reifen braucht man doch nur drehen. :undweg:
Aber ich glaube bevor der Bremse und Kette umbaut sieht er ein, dass das ein Fehler von ihm war. :aua:
gmbo
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon Flyingbrick » 03.09.2019, 17:33

Reifen.com meinte auch trocken, ob die Möglichkeit bestünde, dass ich das Vorderrad verkehrt herum eingebaut hätte...
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon gmbo » 03.09.2019, 20:00

Vieleicht war ja der alte auch verkehrt drauf, oder der Reifen wurde falsch herum in die Werkstatt geschoben.

Aber wie auch immer, besser hin und drehen lassen und auf keine Diskussion einlassen.
Sonst steht man beim TÜV dumm da.
gmbo
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon Free-sky » 05.09.2019, 08:10

@ Thomas :
Der, der den Reifen aufgezogen hat, soll ihn KOSTENFREI richtig aufziehen, so ist das gegen die StVZO! Und gefährlich, also berechtigte Reklamation.
Zuletzt geändert von Free-sky am 05.09.2019, 08:10, insgesamt 2-mal geändert.
Free-sky
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon Fortinbras » 05.09.2019, 22:46

Der Wunderlich-Partner in Rietberg, der mir die Reifen für die BMW aufgezogen hat, hatte den Vorderreifen auch verkehrtherum montiert. Er meinte, ich könnte das Rad ja nochmal vorbeibringen, dann würden die das korrigieren. Ich habe ihm dann zu verstehen gegeben, dass ich das komplette Motorrad bringe - nicht nur das Rad. Sonderlich begeistert war er davon nicht, aber das war ja schließlich nicht mein Problem.
Zuletzt geändert von Fortinbras am 05.09.2019, 22:46, insgesamt 1-mal geändert.
Fortinbras
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon Presi » 05.09.2019, 23:00

Mein erster neuer Reifen, den ich 1997 aufziehen ließ, war auch hinten verkehrt herum. Dies fiel erst beim ersten Tüv 1998 auf (der einzige Mangel bei elf Terminen).
Ist ein geringfügiger Mangel (das hatte der Prüfer damals extra nachgesehen) und daher habe ich den so zu Ende gefahren. Gefährlichkeit kann ich nicht erkennen.

Rear bezieht sich auf den Hinterreifen, der Pfeil muss eben in Laufrichtung zeigen.

Mein Kawasakihändler, der letztes Jahr neue Hinterreifen auf die ausgebauten Hinterräder der CBF und CB zog (Bridgestone BT 023 in 160/60R17 auf Rad mit Scheibenbremse und ABS sowie Pirelli Streetsmart in 130/80-17 auf Rad mit Trommel) gab sie mir montiert und gewuchtet mit dem Kommentar, der Vorderreifen bräuchte noch etwas Luft. :wallb:

Also bei Reifen werden so viele Fehler gemacht, ich markiere seit 20 Jahren die Laufrichtung auf den Felgen zwecks Abgleich.
Zuletzt geändert von Presi am 05.09.2019, 23:00, insgesamt 1-mal geändert.
Presi
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon Flyingbrick » 05.09.2019, 23:15

Erheblicher Mangel, damit gibt es keine Plakette. Ich war ja gerade vor zwei Wochen da und wäre durchgefallen, hätte ich nicht das Rad auf dem Gelände ausgebaut und beim Reifendienst reklamiert. Ich weiß nicht, wie das vor 22 Jahren gehandhabt wurde, aber das aktuelle Verfahren habe ich live erlebt.

Die Laufrichtung ist übrigens mit einem Pfeil auf der Bremsscheibe markiert, das weiß der Reifendienst. Ansonsten ziehen die ja zuvor einen richtig herum montierten Reifen ab. Normalerweise kontrolliere ich das bei Abholung; diesmal leider nicht und hätte es ohne DEKRA auch nicht kurzfristig gemerkt. Der Reifen war direkt vor der Hauptuntersuchung montiert worden.
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon Hondaslider » 06.09.2019, 08:17

Wenn ich die Felgen zur Reifenmontage wegbringe mache ich mit Kreide einen fetten Pfeil für Laufrichtung auf die Felge bzw auf den alten Reifen. Damit hat der Monteur schon mal einen Hinweis dass es da was zu beachten gibt. Oder je nach Felge auch mal ein Tape Streifen mit Richtungspfeil.
Auf jeden Fall muss bei den heutigen Reifen die vorgegebene Laufrichtung eingehalten werden. ( sonst bräuchte sie ja nicht vorgegeben zu werden ).
Das ist konstruktionsbedingt und die daraus Resultierenten Eigenschafen vom Reifen.
Bei Auto hatte ich auch mal nicht darauf geachtet und deswegen kein Tüv bekommen.
Zuletzt geändert von Hondaslider am 06.09.2019, 08:17, insgesamt 1-mal geändert.
Hondaslider
cb-500.de User
 
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon Blackshadoo 93 » 06.09.2019, 08:19

Presi » 05.09.2019, 23:00 hat geschrieben:Ist ein geringfügiger Mangel (das hatte der Prüfer damals extra nachgesehen) und daher habe ich den so zu Ende gefahren. Gefährlichkeit kann ich nicht erkennen.

Ich denke spätestens bei Nässe oder Regen ist dann Vorsicht geboten, das Profil soll ja Wasser von der Lauffläche abführen.
Bei Falscher Laufrichtung würde der Reifen je nach Profilführung dann Wasser zur Lauffläche Führen :warte2:
Blackshadoo 93
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon Presi » 06.09.2019, 08:59

Flyingbrick » 05.09.2019, 23:15 hat geschrieben:Erheblicher Mangel, damit gibt es keine Plakette. Ich war ja gerade vor zwei Wochen da und wäre durchgefallen, hätte ich nicht das Rad auf dem Gelände ausgebaut und beim Reifendienst reklamiert. Ich weiß nicht, wie das vor 22 Jahren gehandhabt wurde, aber das aktuelle Verfahren habe ich live erlebt.

Hast du da eine schriftliche Bestätigung, einen mündlichen Hinweis bekommen oder ist das dein Gefühl,
dass du durchgefallen wärest?

Es war mal ein erheblicher Mangel, wurde aber vor geraumer Zeit geändert und ist bei Mehrspurfahrzeugen nur noch ein "Hinweis".
Man sehe sich die Häufigkeit verkehrt herum montierter PKW-Reifen an, so blind könnten die Prüfer gar nicht sein.

Das wird so auch in verkehrsportal.de u.ä. diskutiert.

Beim Kraftrad hingegen müsste ich noch suchen, die Leitfäden sind nicht leicht zu finden - sowas könnte hin und her geändert worden sein.

War ja schon das Problem beim Geschwindigkeitsindex, dass beim PKW eben nicht mehr relevant ist, was im Schein steht, sondern die eingetragene Höchstgeschwindigkeit (je nach EZ-Datum ohne oder mit Zuschlag) - diese Änderung wissen nicht einmal viele Reifenhändler.

Mein Prüfer damals meinte auch amfangs, "erheblicher Mangel", schaute dann auf meine Bitte nach und meinte verwundert, das sei nur ein geringfügiger Mangel.

Da dies meine Erfahrung ist, kann ich das so mitteilen. Wer deshalb seit 1998 durchgefallen ist, möge sich bitte melden.

Zum Nutzen von Profilrillen bei Motorrädern habe ich nicht den Eindruck, dass hier das Abführen von Wasser eine wesentliche Rolle spielt, gerade bei Sportbereifung.
Es macht dennoch sicher Sinn, umzubereifen.

Ich für meinen Teil würde es bei dem PA abhängig von der Restlaufzeit machen.

Posting automatisch zusammengeführt: 06.09.2019, 08:59

Hondaslider » 06.09.2019, 08:17 hat geschrieben:Wenn ich die Felgen zur Reifenmontage wegbringe mache ich mit Kreide einen fetten Pfeil für Laufrichtung auf die Felge bzw auf den alten Reifen.

Mache ich mit Malerkrepp und Stift.
An Felge egtl nicht unbedingt nötig, da Honda meines Wissens die Laufrichtung innen kennzeichnet.
Jedenfalls berichtet mir das der Kawasakimonteur beeindruckt.
Aber eben zwecks besserer Erkennbarkeit unbedingt zu empfehlen.
Zuletzt geändert von Presi am 06.09.2019, 08:59, insgesamt 1-mal geändert.
Presi
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon Stjopa » 06.09.2019, 09:46

Presi » 06.09.2019, 08:59 hat geschrieben:Man sehe sich die Häufigkeit verkehrt herum montierter PKW-Reifen an

Das sind wenige, denn die meisten PKW-Reifen haben gar keine Laufrichtungsbindung, man kann sie montieren wie man will.
Nur so ist der zum gleichmäßigen Abfahren empfohlene Wechsel vorne rechts <--> hinten links möglich, da er die Laufrichtung ändert.
Stjopa
Stammuser
 
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon Hondaslider » 06.09.2019, 09:54

Presi hat geschrieben:Es war mal ein erheblicher Mangel, wurde aber vor geraumer Zeit geändert und ist bei Mehrspurfahrzeugen nur noch ein "Hinweis".
Man sehe sich die Häufigkeit verkehrt herum montierter PKW-Reifen an, so blind könnten die Prüfer gar nicht sein.

Bei meinem Auto ist es ca 1,5 Jahre her da war das ein erheblicher Mangel der zur verweigerung der Plakette geführt hat.
Blackshadoo 93 hat geschrieben:Honda meines Wissens die Laufrichtung innen kennzeichnet.

ja da ist so ein kleiner Pfeil auf der Felge. Das Tape / Malerkrepp soll eigentlich nur den Monteur " aufwecken " ;) dass er hier auf etwas zu achten hat.
Hondaslider
cb-500.de User
 
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon Presi » 06.09.2019, 10:39

Bei meinem Auto ist es ca 1,5 Jahre her da war das ein erheblicher Mangel der zur verweigerung der Plakette geführt hat.

Oha.
Das schreit geradezu nach Ermittlung aktueller Verfahrensweise. Ich finde ums Verrecken nicht Kategorien von Mängeln mit Auflistung bei Tüv & Dekra.

Ich habe nun in einem Forum gelesen, dass jemand mit ner K-BMW jemanden kennt, der auch nicht durchkam - nach 2010.
Aber wo ist die schriftliche Verfahrensweise?
Im Verkehrsportal - Forum wird wiederholt geschrieben (u.a. 2013), dass auf eine Stellungnahme der Reifenhersteller zwecks Verbindlichkeit der Laufrichtung hin eben die frühere Mängelkategorie geändert wurde. Bei PKW allerdings. Unwidersprochen. Aber ebenfalls ohne Zugang zu relevanten Quellen.
Wie ein Staatsgeheimnis, diese Mängelkategorienliste. :wallb:

Naja, zurück zur Gefährlichkeit: Viele Motorradreifen haben fast gar kein Profil, nur einzelne Schlitze oder Punkte und sind dennoch zulässig und können schnell bei Regen gefahren werden. Zumal das Hinterrad der Spur des Vorderrads nachläuft und daher nicht / noch weniger die Wasserverdrängungsproblematik hat wie vorn.

Falls der Karkassaufbau laufrichtungsgebunden ist, dann ist dies beim Hinterrad auch weniger ein Problem, da hier Brems- wie Beschleunigungskräfte aufgenommen werden müssen. Also der Kraftfluss ist in beiden Richtungen unproblematisch. Das könnte beim Vorderreifen anders sein.

Die Gefährdung sehe ich hier jedenfalls nicht. Aber da er noch neu ist: Beschwerde und neu aufziehen lassen.

Posting automatisch zusammengeführt: 06.09.2019, 10:39

Jedenfalls bin ich 10tkm von 12/97 bis etwa 1999 mit nem verkehrtrum aufgezogenen MT75 hinten gefahren und hatte damit absolut keine Probleme. Da hat nichts geeiert, vibriert oder gesummt oder war irgendwie komisch, noch schwamm ich auf - ich habe das überhaupt nicht bemerkt.
Wie gesagt, auch die Dekra Tempelhof hat den Mangel erkannt und mir die Plakette zugeteilt, ich weiß wie gestern, wie der Prüfer nachschlug, ob ich nun die Plakette bekomme oder nicht.

Ich denke, dass man das in unserem Fall mit unseren Motorrädern da keine Gefährdung daraus ableiten muss - jedenfalls keine, die größer wäre als bspw. 5km/h schnelleres Fahren, mit dem ja niemand Probleme hat.

Den Prüfschein habe ich leider verbummelt. Mir fehlen der 98er, der 00er und noch einer irgendwann...
Was man nicht gleich abheftet...
Sonst könnte ich das mal hochladen. Mist.
Zuletzt geändert von Presi am 06.09.2019, 10:39, insgesamt 2-mal geändert.
Presi
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon Flyingbrick » 06.09.2019, 11:23

Ich schreibe es einfach mal ganz kurz: ich komme direkt von der DEKRA und bin nicht mitten in der Prüfung zum Reifendienst gefahren, nur weil ich so ein diffuses Bauchgefühl hatte.
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Laufrichtung Michelin Pilot Active

Beitragvon Hondaslider » 06.09.2019, 11:24

Presi hat geschrieben:Das schreit geradezu nach Ermittlung aktueller Verfahrensweise. Ich finde ums Verrecken nicht Kategorien von Mängeln mit Auflistung bei Tüv & Dekra.

Wir wissen alle dass solche Vorgaben zum teil recht schwammig ausgelegt sind und auch die Prüfer es teilweise nach gut dünken auslegen.
Aber das ist ja nicht das Problem. Der Reifenhersteller gibt aus irgendwelchen Gründen auch immer ( die ich auch nicht diskutieren oder in Frage stellen möchte und kann ) die Laufrichtung an. Wenn dann ein Prüfinstitut hier ein fehlerhaft montierten Reifen bemängelt dann sollte das behoben werden und die Kosten dem Verursacher in Rechnung gestellt werden. In meinem Fall waren das 15 €. Hat der Mechaniker in der Werkstatt paralell zur Prüfung gemacht.
In einem anderen Fall waren Reifen ( richtige Laufrichtung ) mit einer falschen Traglast montiert. Ich bin 2 Jahre ohne Probleme damit gefahren. Laut TÜV und einer Person von der Ordnungsmacht erlischt theoretisch mit falsch montierten Reifen ( auch die Laufrichtung ) die Betriebserlaubnis. Das Bauteil ( Reifen ) wurde ja nicht bestimmungsgemäß montiert. Im Schadensfall könnte eine Versicherung hier evtl Aufwendungen einschränken.

Deshalb bitte ich den TÜV Mensch immer mir die Betriebssicherheit meines Fahrzeuges zu Prüfen und bei Positivem Ergebnis mir dies mit einer entsprechenden Plakette zu bescheinigen. :mrgreen: Der Gesichtsausdruck des Prüfers in dem Moment ist super... :D
Hondaslider
cb-500.de User
 
 

Nächste

Zurück zu Reifen, Felgen, Bremsen, Stahlflex

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast