CB 500 und Rennstrecken

Benzingespräche rund um das Motorrad und das Motorradfahren. Bitte keine technischen Probleme hier posten.

CB 500 und Rennstrecken

Beitragvon kkb » 23.05.2017, 17:00

Hallo Leute,

neulich habe ich an einem Fahrsicherheitstraining teilgenommen. In der Mittagspause durften wir einige Runden auf dem Lausitzring drehen, das hat Spaß gemacht.
Meint ihr, die Kleine hält halbwegs regelmäßigen Rennstreckenbetrieb aus? Soll heißen, ich habe überlegt vllt. 2x im Jahr ein Wochenende auf der Strecke zu verbringen, wo man sich nicht um Verkehr, Bäume, Viecher und Tempolimits (außer in der Boxengasse) scheren muss. Ich habe so ein bisschen die Sorge, dass die Ventile der Belastung vom mehrstündigen Fahren im oberen Drehzahlbereich nicht gewachsen sind... ist schließlich keine Supersportlerin. Was sagt ihr dazu? Soll ich lieber auf ein sportlicher ausgelegtes Mopped sparen und die CB schonen?
kkb
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
Benutzeravatar
 

Re: CB 500 und Rennstrecken

Beitragvon Chickenmarkus » 23.05.2017, 17:24

Das hält die CB500 dicke aus! Es gab sogar mal direkt eine Rennserie mit der CB500. ;)
Der Motor hält seine 300.000 km auch mit im Einsatz von Rallyes usw.: http://www.cb500-wiki.de/doku.php?id=cb500:geschichte&s[]=langstreckentest :P

Die Haltbarkeit ist also gar keine Frage. Aber selbst mit gemachtem Fahrwerk wird die CB nicht zum Rennmoped. Das steht dem gelegentlichen Spaß auf dem Ring aber überhaupt nicht im Weg. Den gönnen sich hier nämlich mehrere hin und wieder: viewtopic.php?f=3&t=9053&p=189533
Zuletzt geändert von Chickenmarkus am 23.05.2017, 17:24, insgesamt 1-mal geändert.
Chickenmarkus
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: CB 500 und Rennstrecken

Beitragvon Presi » 23.05.2017, 17:34

Wenn du häufiger fahren willst, dann bieten sich ja bspw. Groß-Dölln oder der Spreewaldringgeradezu an. Letzterer wirbt sogar auf der hp mit einer CB 500 S - neben zwei Formelautos und einem 911er.

Große Rennstrecken würde ich mit der CB eher meiden, da fehlt dann sicher Leistung auf langen Geraden. Aber so ne etwas größere Kartbahn ist doch absolut passend.
Presi
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: CB 500 und Rennstrecken

Beitragvon kkb » 23.05.2017, 21:28

Chickenmarkus » 23.05.2017, 17:24 hat geschrieben:Aber selbst mit gemachtem Fahrwerk wird die CB nicht zum Rennmoped.

Na, das dachte ich mir schon. Macht aber nichts, mir geht's ja vorrangig darum, in den Kurven Spaß zu haben. Auf öffentlichen Straßen finde ich das immer etwas schwierig. Oft sind sie zu gerade bzw die Tempolimits zu niedrig, dann noch Verkehr, Bäume, Wild etc. Auf der Rennstrecke will ich sie eben im Rahmen ihrer Möglichkeiten bewegen.

Presi » 23.05.2017, 17:34 hat geschrieben:Wenn du häufiger fahren willst, dann bieten sich ja bspw. Groß-Dölln oder der Spreewaldringgeradezu an.

Das klingt gut, beim Spreewaldring war ich auch schon öfter Kart fahren. Danke für die Tipps!
kkb
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
Benutzeravatar
 

Re: CB 500 und Rennstrecken

Beitragvon Stjopa » 26.05.2017, 09:55

Die CB hält das locker aus.
Die Frage ist eher, wie lange Du das Hinterherfahren aushältst mit der geringen Leistung und Schräglagenfreiheit der CB.
Zuletzt geändert von Stjopa am 26.05.2017, 09:55, insgesamt 1-mal geändert.
Stjopa
Stammuser
 
 

Re: CB 500 und Rennstrecken

Beitragvon Hondareiter » 26.05.2017, 11:01

Ich möchte mal ein paar Bilder zeigen von einer leicht umgebauten Sport CB
und das es tatsächlich geht Schräglagen zu fahren.
Gute Reifen,Fahrwerk Wilbers vor.Bitubo,Koni Ikon usw.hin. und es geht.
Beide Bilder sind CB 500.
Hondareiter
Stammuser
 
 

Re: CB 500 und Rennstrecken

Beitragvon Haves2005 » 26.05.2017, 11:19

Ich habe gerüchteweise gehört, dass man mit einer CB500 und einem fähigen Fahrer sogar Supermotos auf so einer kleinen Kartbahn jagen kann :) oder Yannick?
Haves2005
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: CB 500 und Rennstrecken

Beitragvon Stjopa » 26.05.2017, 11:29

Jo, Supermotos mit unfähigen Fahrern.
Aber wie sähe es wohl aus, wenn auf der Supermoto Yannicks imaginärer Zwillingsbruder säße?
Zuletzt geändert von Stjopa am 26.05.2017, 11:29, insgesamt 1-mal geändert.
Stjopa
Stammuser
 
 

Re: CB 500 und Rennstrecken

Beitragvon chaosracer » 26.05.2017, 12:10

Pah, wenn ich da mit Otto aufkreuze, fahren alle weinend in die Boxengasse :)
chaosracer
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: CB 500 und Rennstrecken

Beitragvon Hondareiter » 26.05.2017, 13:59

chaosracer » 26.05.2017, 12:10 hat geschrieben:Pah, wenn ich da mit Otto aufkreuze, fahren alle weinend in die Boxengasse :)

Hallo Reiner
Das glaube ich nicht,schau dir mal die 41mm Gabel mit Doppelscheibenbremse und
120ger Vorderreifen an.Mit dieser CB500 bremmst man einige Meter später
vor der Kurve als Du. :)
Hondareiter
Stammuser
 
 

Re: CB 500 und Rennstrecken

Beitragvon chaosracer » 26.05.2017, 18:17

...wer bremst, verliert!
chaosracer
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: CB 500 und Rennstrecken

Beitragvon 4taktbanause » 01.07.2017, 16:48

Is nen gutes Moped die 500er (mal abgesehen von zwei unötigen Takten... ) zum schnell fahren auffe Renne.

https://www.youtube.com/watch?v=GQvSwORrKCg

https://www.youtube.com/watch?v=kN1FdtdSZ3E


War letzlich zum austoben im Cadwell Park.
Die Strecke ist die Sau in Dosen und wirklich eine Reise wert.
Zuletzt geändert von 4taktbanause am 01.07.2017, 16:48, insgesamt 1-mal geändert.
4taktbanause
cb-500.de User
 
 

Re: CB 500 und Rennstrecken

Beitragvon kkb » 01.07.2017, 23:47

Ha, na da geht's ja ab bei denen. Werde ich fürs kommende Jahr mal anpeilen!
kkb
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
Benutzeravatar
 

Re: CB 500 und Rennstrecken

Beitragvon chaosracer » 02.07.2017, 14:31

...die Sau in Dosen, prima! :up:
chaosracer
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: CB 500 und Rennstrecken

Beitragvon Tamper » 08.07.2017, 01:01

Stjopa » 26.05.2017, 11:29 hat geschrieben:Jo, Supermotos mit unfähigen Fahrern.
Aber wie sähe es wohl aus, wenn auf der Supermoto Yannicks imaginärer Zwillingsbruder säße?


nene.. die wussten ganz genau, was die da taten.. die haben die dinger auf 60 grad schräglage gedrückt mit fuß raus und sind wahlweise in perfektion aus der kurve rausgedriftet. das waren keine anfänger! deren kurventechnik mit entsprechender linienwahl war etwa genauso schnell wie meine "normale" gute rennlinie mit 45-50, maybe 52 grad schräglage und eingeklappter fußraste + knieschleifen. der schnellste von denen wurde bei einem showdown etwa 10-12 oder noch mehr runden von mir gejagt. und ich meine meine persönliche definition von am limit gejagt. und auch er war am absoluten limit. nach diesen 10-12 runden hatte ich etwa 50 meter rückstand gut gemacht und durch reinstechen in eine kurve war ich dann endlich vorbei. sehr zur freude aller zuschauer :mrgreen: nach weiteren 3-4 runden hatte ich gut 20 meter abstand aufgebaut und er ist des todes beleidigt von der strecke gefahren und hat sich schmollend in seinen campingstuhl gesetzt und jedes mal, wenn ich vorbei fuhr mir nen bösen blick zugeworfen.

aber da war ich auf 100% und die cb500 war mit stahlflex, breitem lenker und nem sorglos glücklich fahrwerkspaket von wilbers ausgestattet, welches sehr deutlich seine grenzen ankündigte! abgesehen von den fußrasten und meinem auspuff hat schräglagenfreiheitstechnisch aber nicht mehr gelitten an dem tag. geht also durchaus mit einer cb (.. auf einem schmalen handlingkurs)
Zuletzt geändert von Tamper am 08.07.2017, 01:01, insgesamt 1-mal geändert.
Tamper
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: CB 500 und Rennstrecken

Beitragvon kkb » 04.09.2017, 17:16

So, ich habe heute meine STC-Streckenlizenz erworben. D.h. 4 Stunden hinter Instruktoren her, vor Instruktoren her und anschließend freies Fahren.

Es hat extrem Spaß gemacht und auch wenn die CB leistungsmäßig den anderen weit unterlegen ist, konnte ich doch so einige schöne Überholmanöver "außen um die Kurve rum" fahren. Geil! Hängen funktioniert, die Linien wurden besser, die Anker wurden immer später ausgeworfen. Ein paar Mal gab es kleinere Probleme (Gang "rausgehopst", oder verzählt und in 1 statt 2 runtergeschaltet -> "stempelndes" Hinterrad) aber die hatten bis auf Zeitverluste und leichtes Abweichen von der Ideallinie keine Auswirkungen. Angststreifen sind komplett weg und die "Fühler" der Fußrasten arg malträtiert.

Im Anschluss bekam jeder neben seiner Lizenz noch ein Ticket für einen 15-Minuten-Turn, den ich gleich einlöste. Ein Fehler, wie sich herausstellte: Im letzten Übungsturn hatte ich am Ende der Gegengeraden Probleme mit dem Anhalten (Bremswirkung erst nach halbem Hebelweg). Problem hatte sich bis zur nächsten Kurve erledigt, trotzdem fuhr ich dann den Turn vorsichtig zuende. Der Frei-Turn fing für mich dann ca. 30-45 Minuten nach dem letzten Übungsturn an. Sollte man meinen, die Bremsen wären etwas abgekühlt... aber Fehlanzeige! Alles fuhr sich bestens, bis ca. zur 4./5. Runde oder so. Start-Ziel-Gerade, gebe Gummi. Bremspunkt, gehe in die Eisen -- und nichts passiert! AAAAAHHHHH! Hatte noch die Worte des Instruktors im Kopf: Im Kies nicht bremsen, da gräbt sich das Mopped nur ein und du fliegst. Mit meinen 70 kg wäre das bestimmt eine schöne Parabel geworden. Habe dann noch mit dem Hinterreifen ein bisschen auf den Asphalt gemalt, ehe die Fahrt dann im Sande verlief.
Schaden zum Glück begrenzt: Spiegelhalterung abgebrochen -> neue Bremspumpe vorne; Blinker hinten links kaputt. Also alles in allem unter 100 € -- kann man verkraften.
kkb
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
Benutzeravatar
 

Re: CB 500 und Rennstrecken

Beitragvon Tamper » 24.09.2017, 14:11

schön, dass du spaß hattest :ddaumen: mein erlebnis auf dem harzring gehört zu einem der schönsten, seit ich motorrad fahre! ich kann mir den spaß, welchen du hattest, bildlich vorstellen :beer2:
Tamper
Stammuser
 
Benutzeravatar
 


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste