Federbeine zu verrostet für den TÜV?

Re: Federbeine zu verrostet für den TÜV?

Beitragvon Rumo » 19.06.2017, 19:25

Also mein Motorrad braucht vor allem die komplette Mechanik vom Hauptbremszylinder, einen neuen Vorderrad Reifen und ein neues Kettenkit.
Eventuell halt neue Federbeine hinten.

Ich kann leider nicht alle Bilder hochladen weil sie zu groß sind, mache morgen noch mehr.
Dateianhänge
IMG_6391.JPG
IMG_6388.JPG
IMG_6382.JPG
Rumo
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
 

Re: Federbeine zu verrostet für den TÜV?

Beitragvon RPM5000 » 19.06.2017, 20:57

RPM5000 » 17.06.2017, 18:44 hat geschrieben:So wie das aussieht, haben nicht nur die Federbeine Wartungsstau.

q.e.d. :)
RPM5000
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Federbeine zu verrostet für den TÜV?

Beitragvon Wormser » 19.06.2017, 21:41

Etwas WD40 und ein Lappen würde Wunder wirken.
Wormser
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Federbeine zu verrostet für den TÜV?

Beitragvon Rumo » 19.06.2017, 22:07

Wormser » 19.06.2017, 21:41 hat geschrieben:Etwas WD40 und ein Lappen würde Wunder wirken.



Habe ich schon ausprobiert.
Rumo
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
 

Re: Federbeine zu verrostet für den TÜV?

Beitragvon chaosracer » 19.06.2017, 22:40

Ruhig etwas einwirken lassen. Einsprühen, nach dreißig Minuten den Lappen damit anfeuchten und wischen.

Die Kette ruhig etwas mehr "einsauen". Und nur schnell runter mit dem Ding - die schluckt ca. 1 L Sprit/100 km (Erfahrung :oops: ).
Zuletzt geändert von chaosracer am 19.06.2017, 22:40, insgesamt 1-mal geändert.
chaosracer
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Federbeine zu verrostet für den TÜV?

Beitragvon Grim Reaper » 20.06.2017, 18:24

Neben den vielen vielen rostigen Stellen, die eine etwas eingehendere Behandlung benötigen, hat die CB auf jeden Fall eine Dusche verdient. Ganz ab krieggen wird Du den Rost nicht, aber mit 2-3 Std. Putzen sollte da schon einiges zu machen sein. Nach einigem Studieren der Bilder würde ich mal ganz unverbindlich vorschlagen:

1) Bremsen: Die sollten überholt werden (zumindest vorne). Wenn Du jemanden hast der sich damit auskennt könnten hier die Materialkosten reichen. Neue Bremsbeläge würden imzugedessen auch Sinn machen, neue Bremsflüsigkeit sowieso. Ich würde erstmal rund 50 EUR kalkulieren. Wenn Du gerade in Spendierlaune bist könntest Du noch auf Stahlflex-Leitungen umrüsten (die wären dann aber das hochwertigste an der CB...).
2) Kette: Über unseren Forum-Organisator TW kriegst Du die recht günstig, aktuell liegen die bei etwa 95 EUR.
3) Falls unbekannt oder lange her oder weil man gerade eh dabei ist: Austausch aller Filter & Flüssigkeiten. Für Öl, Ölfilter, Luftfilter, Sekundätluftfilter und Kühlflüssigkeit kannst Du nochmal ca. 50-60 EUR rechnen.
4) Vorderreifen: Du hast den Bridgestone BT45 drauf, da liegt der Vorderreifen aktuell bei rund 70-75 EUR. Mit Lieferung, Aufziehen, Wuchten, Ventil & Altreifenentsorgung kannst Du hier mit etwa 90 EUR rechnen.
5) evtl. neue Zündkerzen (wenn man schonmal dabei ist). Zwei Stück kosten nicht die Welt, etwa 10 EUR.
6) Krümmer: Gründlich saubermachen und anschließend mit Elektro Puzzi behandeln, dann sieht der wieder fast aus wie neu! Eine Tube von dem Zeug reicht etwa 2 Jahre und kostet ca. 1,75 EUR.
7) Federbeine: Da ich vor zwei Jahren auf neue YSS-Federbeine umgerüstet habe kannst Du gerne meine alten originalen haben. Sie sind noch gut in Schuss für ihr Alter, dicht und optisch zwar nicht neuwertig, aber immerhin deutlich ansehnlicher als Deine.

Mit diesen rund 300 EUR wären dann schonmal die üblichen Baustellen abgedeckt - um aber auch die Optik weitgehend wiederherzustellen wären nochmal ein paar weitere Investitionen nötig...

Achja: Wie sieht der Tank von innen aus? Ist Rost im Tank? Der wandert nämlich gerne mal in den Vergaser (den man, wo wir gerade dabei sind, ohnehin mal reinigen könnte).
Grim Reaper
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Federbeine zu verrostet für den TÜV?

Beitragvon phil76 » 20.06.2017, 20:30

Grim Reaper hat geschrieben:6) Krümmer: Gründlich saubermachen und anschließend mit Elektro Puzzi behandeln, dann sieht der wieder fast aus wie neu! Eine Tube von dem Zeug reicht etwa 2 Jahre und kostet ca. 1,75 EUR.


Also das Zeug gibts schon seit Jahren nichtmehr regulär, ich würde selbst das 3 fache hinlegen für ein paar Tuben von dem Zeug.
phil76
cb-500.de User
 
 

Re: Federbeine zu verrostet für den TÜV?

Beitragvon chaosracer » 20.06.2017, 20:40

Mensch, Phil, Du liest hier wohl zu selten. Vor etwa nem Jahr hat Chris-Hondareiter noch einige Tuben günstig angeboten. Außerdem gibt es wohl gleichwertige Alternativen.

Siehe hier: viewtopic.php?f=3&t=13455&p=291099&hilit=elektro+puzzi#p289918
Zuletzt geändert von chaosracer am 20.06.2017, 20:40, insgesamt 1-mal geändert.
chaosracer
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Federbeine zu verrostet für den TÜV?

Beitragvon phil76 » 20.06.2017, 21:21

danke nochmal für den Hinweis, war zu sehr auf Elekroputzi fixiert und hab stundenlang danach gesucht.
Und gelesen hab ich wohl schon fast jeden Thread hier ^^ . Ich wühl mich lieber stundenlang durchs Forum als nen sinnlos Thread zu erstellen .

Und für den Threadersteller noch ein Tipp zum Thema Rost, Hammerite Rostumwandler (besser noch Fertan) wandelt den Rost in irgendeine anderer Verbindung um die ansehnlicher ist und sich gut Lackieren lässt.
Ist zumindest an nicht sicherheitsrelevanten teilen gut für optische Verschönerungen.
phil76
cb-500.de User
 
 

Re: Federbeine zu verrostet für den TÜV?

Beitragvon gouranga » 21.06.2017, 01:26

Ziemliche Baustelle, solange aber die Kette technisch in Ordnung ist (siehe Wiki, da gibt's die Kriterien), der Durchhang stimmt, die Bremsen tatsächlich bremsen, der Lenker eingetragen ist, Elektronik, Lenkkopflager und Papiere in Ordnung sind, der Motor ausgeht wenn man die Kupplung schnell loslässt und an dem Teil nichts klappert, wackelt oder scharfkantig ist, die Kiste nicht vieeeeeel zu fett läuft und deshalb die AU nicht besteht und der Vorderreifen nicht kaputt ist und 1,6 mm Profiltiefe hat ist das alles nicht TÜV-relevant.
Zuletzt geändert von gouranga am 21.06.2017, 01:26, insgesamt 1-mal geändert.
gouranga
cb-500.de User
 
 

Re: Federbeine zu verrostet für den TÜV?

Beitragvon Cyrell Snear » 21.06.2017, 11:27

gouranga » 21.06.2017, 01:26 hat geschrieben:Ziemliche Baustelle, solange aber die Kette technisch in Ordnung ist (siehe Wiki, da gibt's die Kriterien), der Durchhang stimmt, die Bremsen tatsächlich bremsen, der Lenker eingetragen ist, Elektronik, Lenkkopflager und Papiere in Ordnung sind, der Motor ausgeht wenn man die Kupplung schnell loslässt und an dem Teil nichts klappert, wackelt oder scharfkantig ist, die Kiste nicht vieeeeeel zu fett läuft und deshalb die AU nicht besteht und der Vorderreifen nicht kaputt ist und 1,6 mm Profiltiefe hat ist das alles nicht TÜV-relevant.


So in etwa seh ich das auch. Das Fahrzeug hat wohl arg gelitten und auch wenig Pflege erhalten, aber die Technik ist lange nicht so anfällig, wie es im ersten Moment scheint. Etwas mehr Sorge macht mir da die Beule im Tank. Eine Beule an dieser Stelle zeugt von einem deftigen Sturz mit eingeschlagenem Lenker. Wahrscheinlich war der originale Lenker anschließend krumm und ist ersetzt worden. Der Lenkanschlag ist vermutlich auch nicht mehr stimmig.

Nun möchte ich euch mal ein Bild von einem wirklich verrostetem Federbein zeigen. Mit diesem Federbein ging mein Mopped problemlos über den TÜV und, ja, man bekommt es optisch wieder hin. Man benötigt nur viel Zeit und hinterher doppelt soviel Pflege.
Dateianhänge
rostiger Dämpfer.jpg
Cyrell Snear
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Federbeine zu verrostet für den TÜV?

Beitragvon chaosracer » 21.06.2017, 12:45

Das ist aber mal ein schönes Exemplar.
chaosracer
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Federbeine zu verrostet für den TÜV?

Beitragvon Presi » 21.06.2017, 15:06

Flugrost... :undweg:
Presi
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Federbeine zu verrostet für den TÜV?

Beitragvon Rumo » 21.06.2017, 17:30

[quote="Grim Reaper » 20.06.2017, 18:24"]Neben den vielen vielen rostigen Stellen, die eine etwas eingehendere Behandlung benötigen, hat die CB auf jeden Fall eine Dusche verdient. Ganz ab krieggen wird Du den Rost nicht, aber mit 2-3 Std. Putzen sollte da schon einiges zu machen sein. Nach einigem Studieren der Bilder würde ich mal ganz unverbindlich vorschlagen:

1) Bremsen: Die sollten überholt werden (zumindest vorne). Wenn Du jemanden hast der sich damit auskennt könnten hier die Materialkosten reichen. Neue Bremsbeläge würden imzugedessen auch Sinn machen, neue Bremsflüsigkeit sowieso. Ich würde erstmal rund 50 EUR kalkulieren. Wenn Du gerade in Spendierlaune bist könntest Du noch auf Stahlflex-Leitungen umrüsten (die wären dann aber das hochwertigste an der CB...).
2) Kette: Über unseren Forum-Organisator TW kriegst Du die recht günstig, aktuell liegen die bei etwa 95 EUR.
3) Falls unbekannt oder lange her oder weil man gerade eh dabei ist: Austausch aller Filter & Flüssigkeiten. Für Öl, Ölfilter, Luftfilter, Sekundätluftfilter und Kühlflüssigkeit kannst Du nochmal ca. 50-60 EUR rechnen.
4) Vorderreifen: Du hast den Bridgestone BT45 drauf, da liegt der Vorderreifen aktuell bei rund 70-75 EUR. Mit Lieferung, Aufziehen, Wuchten, Ventil & Altreifenentsorgung kannst Du hier mit etwa 90 EUR rechnen.
5) evtl. neue Zündkerzen (wenn man schonmal dabei ist). Zwei Stück kosten nicht die Welt, etwa 10 EUR.
6) Krümmer: Gründlich saubermachen und anschließend mit Elektro Puzzi behandeln, dann sieht der wieder fast aus wie neu! Eine Tube von dem Zeug reicht etwa 2 Jahre und kostet ca. 1,75 EUR.
7) Federbeine: Da ich vor zwei Jahren auf neue YSS-Federbeine umgerüstet habe kannst Du gerne meine alten originalen haben. Sie sind noch gut in Schuss für ihr Alter, dicht und optisch zwar nicht neuwertig, aber immerhin deutlich ansehnlicher als Deine.

1) Kann ich das nicht selber machen wenn ich die Teile habe? Ich meine ich muss doch nur alles in der richtigen Reihenfolge einbauen und mit dem richtigen Schmiermittel schmiere?
Und an der Bremszange halt eventuell die Dichtungen tausche, dass ich neue Beläge benutze ist klar.
2) Danke für den Tipp,ist echt eine Überlegung wert.
3) Öl und Filter wurde letztes Jahr gemacht. Den Rest muss ich noch machen.
5) Gute Idee, wobei ich hier halt nie Probleme hatte.
6) Habe noch Rostumwandler geht das auch? :D
7) Siehe Pn


Rost im Tank konnte ich noch nicht feststellen.

Posting automatisch zusammengeführt: 21.06.2017, 17:27

Wie kann ich den kontrollieren ob der Lenkanschlag noch "stimmig" ist?
Also er bewegt sich immerhin nicht :up:


Ich finde es, da ich da noch sehr unerfahren bin, recht schwer zu hören wie rund und sauber der Motor läuft. Hat jemand noch Tipps oder Videos wo man es sehr deutlich hört?
Zuletzt geändert von Rumo am 21.06.2017, 17:30, insgesamt 2-mal geändert.
Rumo
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
 

Re: Federbeine zu verrostet für den TÜV?

Beitragvon Cyrell Snear » 22.06.2017, 11:16

Eine Kontrolle des Lenkanschlages ist bei der CB recht einfach. An beiden Anschlägen, sowohl rechts als auch links, muss das Lenkradschloss sauber einrasten. Wenn du den Lenker auf einer Seite etwas hin und her bewegen musst, um das Schloß einrasten zu lassen, stimmt dort der Anschlag nicht mehr. Ist der Lenkanschlag verzogen, heißt das nicht zwangsläufig, daß du mit dem Fahrzeug nicht mehr fahren kannst. An meiner ist der Anschlag auch verzogen und ich bin damit bisher über 40.000 Km problemlos gefahren. ;)

Dieses Thema wurde hier aber schon hinreichend dikutiert, einfach mal die Suchfunktion (SuFu) oben rechts bemühen. Stichwort Lenkanschlag !
Cyrell Snear
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Federbeine zu verrostet für den TÜV?

Beitragvon Takeshi » 22.06.2017, 11:35

Ich weiß, das es nix hilft, aber: Die arme CB... -_-
Takeshi
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Vorherige

Zurück zu Fahrwerk, Federbeine, Gabelfeder

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste