Kette- mal anders

Benzingespräche rund um das Motorrad und das Motorradfahren. Bitte keine technischen Probleme hier posten.

Kette- mal anders

Beitragvon CB-Tigger » 03.12.2012, 21:28

Hallo meine lieben :)
diesmal wende ich mich mit einem Kettenthema ganz anderer Art an euch. Weil es nciht um die Motorradkette sondern die Fahrradkette geht, steht das Thema auch im allgemeinen bereich.
Ich hab keine Ahnung davon, aber viele haben ahnung von Motorradketten. Vielleicht lässt sich dieses Wissen ja auch auf eine Fahrradkette transferieren:

Mir ist im Sommer (natürlich nacht sum 4 auf "nur" halber Strecke nach hause..) die Fahrradkette ienfach gerissen. Weil ich zu.. naja, müdewar, warf ich die kette einfach in den nächstgelegenen Mülleimer, weil ich sie eh nicht nach hase bekommen hätte, ohne mir die Finger oder die Klamotten total einzusauen.
Im nahegelegenen Fahrradgeschäft erteilte ich im August den Auftrag Kette und Ritzel (Kettenschaltung, also viel Zahnräder aufeinander) zu wechseln.
Das ganze hat auch ganz gut funktioniert und nebenbei auch noch gut Geld gekostet.
Seit dem habe ich aber folgendes Problem:
Immer, wenn ich feste reintrete, also beim Beschleunigen oder beim bergauf fahren, ist es, als würde die kette eine halbe Umdrehung "durchrutschen" Das tut sie unabhängig vom Gang und völlig willkürlich (ich weiß ncit, wie feste ich genau reintreten muss oder es kündigt sich auch nciht durch verdächtige Geräusche an). :heul: Mit durchrutschen meine ich, dass ich das gefühl habe, die Kette würde einfach runterfallen und der Fuß, mit dem ich gerade oben bin und beim treten runter gehe hat plötzlich keinen Widerstand mehr und das Pedal kracht (sehr geräuschvoll) nur so nach unten.
Wenn ich dann mit dem anderen Fuß (der dann ja oben ist) wieder reintrete, ist der Widerstand plözlich wieder vorhanden und alles ist, als wäre nie etwas gewesen.---bis zum nä#chsten mal :censored:
An sich wäre das ganze verkraftbar, nur bin ich eben wegen diesem Durchrutschen schon mehrfach fast auf die Nase gefallen, weil sich beim plötzlichen runterreißen des Pedals ja auch die gewichtsverteilung plötzlich zu einer Seite hin ändert.
Unter diesen Umständen hört der Spaß auf, zumal ich gerne ein wenig flotter unterwegs bin und auch keine Lust habe, bei jedem Berg Angst haben zu müssen, den Rutscher nicht mehr auffangen zu können. Kurz: ich habe keine lust wegen Montage(??) oder materialfehlern nur vorsichtig in die Pedale zu treten.

Hat irgendjemand eine Idee, was das sein könnte?
Kette mit zu vielen gliedern
kette zu locker- hebt sich vom Ritzel ab
falsches Ritzel (es ist wirklich neu und hat im vergleich zum alten auch keinen Sägezahn)
kette zu viel geschmirt und sie rutscht deswegen irgendwo ab... ich bin für Vorschläge und theorien offen.
leider glaube ich, dass eine Garantie oder gewährleistung aber mittlerweile verstrichen ist. da hätte ich mich wohl früher drum kümmrn müssen.. :(
CB-Tigger
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Kette- mal anders

Beitragvon Laure87 » 03.12.2012, 21:55

Am besten zurück in die Werkstatt und denen das Problem schildern. Wenns "erst" im August war, dann sind sie vielleicht noch kulant.
Gründe könnten entweder eine zu lange Kette oder ein falsch eingestellter Umwerfer (bzw. hinteres Schaltwerk) sein.
Laure87
Stammuser
 
 

Re: Kette- mal anders

Beitragvon Hubi » 03.12.2012, 22:12

Passiert das auf beiden Seiten wenn du trittst oder nur auf einer?
Vieleicht ein lockerer Pedalarm?
Hubi
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Kette- mal anders

Beitragvon Andy 1960 » 03.12.2012, 23:41

Hubi » 03.12.2012, 22:12 hat geschrieben:Vieleicht ein lockerer Pedalarm?


DAS hätte ich auch vermutet

Andy
Andy 1960
 
 

Re: Kette- mal anders

Beitragvon CB-Tigger » 04.12.2012, 09:18

Hubi » 03.12.2012, 22:12 hat geschrieben:Passiert das auf beiden Seiten wenn du trittst oder nur auf einer?
Vieleicht ein lockerer Pedalarm?


Jetzt wo du fragst.. ich dachte eigentlich auf beiden, aber es kann auch sein, dass es nur rechts ist. müsste ich mal nachschauen/testen
CB-Tigger
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Kette- mal anders

Beitragvon MisterX » 04.12.2012, 10:09

Ritzel(hinten) und Kette wurden gewechselt.
Das ist gut. Jedoch solltest du (musst du) auch das Kettenblatt(vorne) parallel mitwechseln.!!!
Das Phänomen der durchrutschende Kette ist völlig normal, wenn man mit dem kompletten Antriebsstrang viele Kilometer gefahren ist.

Habe ich auch...!

Erklärung: Kette wird lang, der Abstand der Nietenrollen zueinander werden größer. Parallel dazu werden die Zähne der Ritzel und des Kettenblatts aubgestumpft, sie werden flacher. Das passiert alles gleichzeitig und fällt kaum auf.
Nur irgendwann ist die Kette so lang geworden und die Zähne so flach, dass die Nietenrollen über die geringere Steigung der Zähne drüber rutschen.

So jetzt kommts. Jetzt wird es Zeit ALLES zu wechseln.
Denn wenn man das nicht macht, dann tritt folgendes Problem auf.
Ritzel und Kette sind neu. Das heißt, die Kettenlänge und die Steigung der Zähne sind noch in Ordnung und passend aufeinander abgestimmt. Die Zähne sind noch spitz und nicht flach. ABER das Kettenblatt ist noch stumpf und flach, keine Steigung der Zhnflanke und jetzt ist die neue Kette da, welche jetzt, weil sie neu ist auch noch wesentlich kürzer ist. Der Abstand der Nietenrollen ist wesentlich geringer zueinander. Dennoch muss das Kettenblatt sein flachen, stumpfen Zahn in den kleinen Abstand drücken und dies passt nur begrenzt. Die Kette hängt jetzt nicht tief genug zwischen den Zähnen des Kettenblattes. Und bei ein bisschen Drehmoment schiebt sich der stumpfe, flache Zahn einfach unter den Nietenrolen durch und somit rutsch die Kette durch.

Abhilfe: Neues Kettenblatt mit spitzen hohen Zähnen, die sich noch richtig in die Nietenrollen eingraben können...

Also Antriebsstrang immer Komplett wechseln. Kette Kettenblatt Ritzel.

Ich hoffe das ist verständlch formuliert... :|

PS: Fahre seid 15 Jahren Fahrrad und zwar sehr häufig und regelmäßig, sowie mein Vater auch und somit auch einiges Material verschlissen.

Bei meinem Mountenbike welches ich immer nur nutze von A nach B zu kommen rutsch die Kette auch durch, wenn ich ein bisschen mehr dDrehmoment einwirken lasse.

Aber ich behebe das nicht, weil mir das zu teuer für das Rad ist, welches mitlerweile auch 12.000 km runterhat.

Posting automatisch zusammengeführt: 04.12.2012, 10:08

Noch mla eine Anekdote zu Rennradfharen, die viele Kilometer fahren. (Profis, Semiprofi)
Die Pflegen ihre Kette nicht mal...die ist einmal fettig ölig, wird benutzt und verschlissen und dann kommt einfach ein komplett neuer Antriebsstrang drauf.

Ausser die ist natürlich wirklich trocken...aber...meistens nicht.

Aber das kostet auch ein paar Euros, welche den Rennradfahrern auch egal ist...

Posting automatisch zusammengeführt: 04.12.2012, 10:09

Das Ding ist auch das diese Sorte von Radfahrern auch im Schnitt bisschen mehr Drehmoment an die Kette übetragen und dieser Effekt schneller Auftritt...
Zuletzt geändert von MisterX am 04.12.2012, 10:09, insgesamt 3-mal geändert.
MisterX
cb-500.de User
 
 

Re: Kette- mal anders

Beitragvon Presi » 04.12.2012, 12:35

Ich habe das Problem auch mit meinem Crossrad, das ich nur noch als Stadtschlampe benutzt habe. Grund dort ist einfach ein abgefahrener Kettensatz bzw. abgefahrene Zahnräder vorn.
Beim fünften oder sechsten Mal Abrutschen bin ich dieses Jahr dann gestürzt - bei Tempo 30 auf Asphalt im Wiegetritt (ja, ich weiß, macht man nicht bei verschlissenem Material, aber die S-Bahn...).
Folge: Fuß knallt auf den Asphalt, Brust auf den Lenker (Hörnchen, zum Glück nicht das Gesicht) und dann bin ich über den Asphalt gerollt (also Sturz "abgerollt").

Kurz Luft weg, T-Shirt im Eimer und Haut gelassen, dazu ein paar Prellungen.
Aber war nicht so schlimm, die S-Bahn hatte Verspätung.

Jedenfalls steht seitdem das Rad, aber ich hab dafür ein anderes flott machen lassen, hat mich auch 100 gekostet. Bei dem Crosser lohnt es wohl nicht, da müsste man locker 200 - 300 € in der Werkstatt lassen, um es wieder halbwegs ordentlich zu bekommen (Reifen, Felge 1x, Kettensatz, Federgabel, Bremsen, Züge, Sattel).

Jetzt zu Dir: Ich würde auch meinen, dass wohl die Zahnräder vorn im Eimer sind - sollte neu, gerade wenn man Berge fahren muss! Könnte aber vielleicht auch ein defektes Lager sein - die am besten mal checken, ob sie geräuscharm laufen. Kostet aber alles nicht die Welt.
Zuletzt geändert von Presi am 04.12.2012, 12:35, insgesamt 1-mal geändert.
Presi
Stammuser
 
Benutzeravatar
 


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste