Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Allgemeine technische Probleme mit der CB, die in keine der anderen Kategorien passen.

Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon quickmick25 » 07.05.2018, 10:39

Hallo,

Ich habe mir eine CB zugelegt die länger gestanden hat.

Da das Motorrad schlecht lief,habe ich die Vergaser ausgebaut und meinem Onkel gegeben der ein Ultraschallbad hat.Nach dem reinigen und einbauen der Vergaser wollte ich die Luftschrauben etwas nachstellen da das Motorrad nicht 100% läuft.

Am linken Zylinder ist das ja problemlos möglich aber wie komme ich am besten an den die rechte Umluftschraube?

Mfg Jeff
quickmick25
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon mischinka » 07.05.2018, 11:06

Hallo Jeff,

zunächst habe ich es mit nur einem Schlitzschraubenbit probiert, was mehr schlecht als recht ging.
ich habe mir dann folgenden Winkelschraubendreher zugelegt. Ziemlich teuer, aber damit geht es gut.

https://www.louis.de/artikel/craft-meye ... f2dee3cf6f
Zuletzt geändert von mischinka am 07.05.2018, 11:06, insgesamt 1-mal geändert.
mischinka
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon quickmick25 » 07.05.2018, 11:09

Mit einem bit hatte ich es auch probiert,ging eigentlich gar nicht.

Diese Winkelschraubendreher sind super...allerdings wirklich nicht geschenkt.
quickmick25
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon Zaziki » 07.05.2018, 11:12

Es geht mit einem Bit, was du mit einer Spitzzange drehst. Präzision ist da aber nicht wirklich möglich.
In 95% der Fälle würde ich auch behaupten, das man an den Schrauben nichts verdrehen sollte, außer man versucht sich an anderen Düsen.
Zaziki
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon quickmick25 » 07.05.2018, 11:37

Zaziki » 07.05.2018, 11:12 hat geschrieben:Es geht mit einem Bit, was du mit einer Spitzzange drehst. Präzision ist da aber nicht wirklich möglich.
In 95% der Fälle würde ich auch behaupten, das man an den Schrauben nichts verdrehen sollte, außer man versucht sich an anderen Düsen.



Ja,ich hatte die Schrauben auf 2 1/2 Umdrehungen stehen und ging dann dran rumdrehen :wallb: ,weil das Motorrad "untenrum" nicht richtig läuft,das wird aber der schlechten Synchronisation geschuldet sein.
quickmick25
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon Flyingbrick » 07.05.2018, 13:26

Mit einem ganz normalen, kleinen Schlitzschraubendreher. Jedes "Spezialwerkzeug" funktioniert an der CB schlechter, finde ich.
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon quickmick25 » 07.05.2018, 17:29

Vielen Dank für eure Hilfe,ich habe die Schraube nun wieder auf 2 1/2 rausgedreht.

Leider läuft die Gute im Teillast Bereich wie ein Sack Nüsse...

Vergaser sind wie gesagt Ultraschall gereinigt,die Ansaugstutzen sind dicht,Syncronisierung wurde noch nicht gemacht,macht das sich evtl so bemerkbar :kratz:
quickmick25
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon Andreas. » 07.05.2018, 17:52

Möglicherweise ist der Gaser noch nicht 100%ig sauber.
Möglicherweise hat die Einstellschraube in dem Lastbereich wos happert, auch kaum bis gar keinen Einfluss mehr.
Wie du geschrieben hast würd ich auch einmal synchronisieren und wenn das nichts hilft noch einmal reinigen.
(ich denke einmal auch Ultraschallreinigen muss nicht immer 100%ig sein, lieg ich da flasch?)
Andreas.
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon Hondareiter » 07.05.2018, 20:03

Hallo Jeff
Wurde der Vergaser in alle Teile zerlegt und beim Zusammenbau alle Oringe erneuert ?
Dann ist es am besten den Vergaser mit Kompressor richtig durch zu blasen und dabei zu prüfen,
ob alle Kanäle frei sind.Ich hatte beim letzten CB Vergaser einstellprobleme,keine Leistung vom Motor
hoher Benzin verbrauch und qualmen aus dem Auspuff.
Das Problem waren hier verstopfte Vergaser Gehäusekanäle und eine gebrochene Vergaserfeder die
auch noch eingequetscht war.
Hondareiter
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon quickmick25 » 07.05.2018, 22:02

Hallo,

Den Vergaser hatte ich komplett (denke ich) auseinander:

Leerlaufdüse,Hauptdüse und Düsenstock raus,ebenso die Umluftschrauben,Membrane mit Schieber und Nadel.
Alles wurde nach dem Ultraschallbad mit Pressluft durchgeblasen und zusammen gebaut.

Oringe hatte ich nicht erneuert,wäre dies erforderlich gewesen?

Wie macht sich eigentlich eine nötige Synchronisation bemerkbar?

In einem Monat müssen wir zur Isle of Man,bis dahin muss der Flieger einwandfrei laufen :)
Zuletzt geändert von quickmick25 am 07.05.2018, 22:02, insgesamt 1-mal geändert.
quickmick25
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon Elbflorentiner » 07.05.2018, 22:52

Hallo,
ja, Ultraschallbad hilft nicht immer hundertprozentig. Soweit hast du vorher alles korrekt zerlegt. Bitte überprüfe mal die 3 kleinen Kanäle auf der Luftansaugseite der Vergaser. Das sind Kanäle zur Luftbeimischung für Hauptdüse, Leerlauf, Beschleunigunsanreicherung usw. Eine davon hat einen sehr geringen Durchmesser und war bei einem Vergaser meiner CB zu. Ganz vorsichtig mit einen sehr feinen Kupferdraht öffnen, wenn Pressluft nicht hilft.
Underdruckmanschetten des Membranschiebers sind ok ? Die kleinen ovalen Dichtungen ( Ohren ) zum Abdichten des U- Kanals werden oft porös.
Getestet habe ich die Funktion meiner Gasschieber mit einem Staubsauger.
Ansaugstutzen sind neu und zeihen keine Falschluft ?

Gruß, Dirk

Posting automatisch zusammengeführt: 07.05.2018, 22:52

hier noch ein Bild der Gasschiebermembrandichtung. Solange sich die Risse nur außen befinden und nicht auf der Dichtfläche wird es trotzdem dicht.
Die 2,5 Umdrehungen der Gemischschraube jeweils funktionieren bei mir gut.
Dateianhänge
20180128_215445.jpg
20180223_135210.jpg
Zuletzt geändert von Elbflorentiner am 07.05.2018, 22:52, insgesamt 1-mal geändert.
Elbflorentiner
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon Hondareiter » 08.05.2018, 05:27

quickmick25 » 07.05.2018, 22:02 hat geschrieben:Hallo,

Den Vergaser hatte ich komplett (denke ich) auseinander:

Leerlaufdüse,Hauptdüse und Düsenstock raus,ebenso die Umluftschrauben,Membrane mit Schieber und Nadel.
Alles wurde nach dem Ultraschallbad mit Pressluft durchgeblasen und zusammen gebaut.

Oringe hatte ich nicht erneuert,wäre dies erforderlich gewesen?

Wie macht sich eigentlich eine nötige Synchronisation bemerkbar?

In einem Monat müssen wir zur Isle of Man,bis dahin muss der Flieger einwandfrei laufen :)


Jeff hier kannst Du auch mal reinschauen.

viewtopic.php?f=32&t=13520
Hondareiter
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon Chickenmarkus » 08.05.2018, 10:02

quickmick25 » 07.05.2018, 17:29 hat geschrieben:Syncronisierung wurde noch nicht gemacht,macht das sich evtl so bemerkbar :kratz:

Bevor die Feineinstellung an den Düsen kommt, sollte das auf jeden Fall gemacht sein! Mindestens in Form einer Sichtprüfung bei ausgebautem Zustand. Die am besten eingestellten Düsen bringen nichts, wenn ein Zylinder den anderen mitschleppen muss.

Und ich kann nur immer wieder wiederholen, wie viel eine Vergasersynchronisation selbst bei einer CB ohne Auffälligkeiten bringen kann: Verbrauch schlagartig von etwa 4,5 auf 3,7 l/100km gesenkt - und zwar sowohl vorher als auch nachher langfristig über mehrere Jahre erfasst.
Zuletzt geändert von Chickenmarkus am 08.05.2018, 10:02, insgesamt 1-mal geändert.
Chickenmarkus
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon quickmick25 » 08.05.2018, 18:14

Vielen Dank für eure Hilfe,echt super dieses Forum :ddaumen: :ddaumen:

Update:

Ich bin Heute mit dem Motorrad zur Arbeit gefahren um zu sehen wie es sich auf einer 30 Minütigen Fahrt so verhält.Ich werde den Vergaser so schnell wie möglich wieder ausbauen und in seine Einzelteile zerlegen,denn ich denke da gibt es einen grösseren Fehler...

Was mich wundert:

-Als ich die Maschine bekam war sie durch ein 34 Ps Drosselkit aus dem Zubehör in den Ansaugstutzen gedrosselt.Als ich die Maschine kurz vor dem Ausbau dieser Drossel bei uns in der Strasse Probe fuhr lief sie eigentlich nicht soooo schlecht :kratz:

Posting automatisch zusammengeführt: 08.05.2018, 18:14

Update II :


Ich war in der Mittagspause hier bei uns zum Tüv (wohne nicht in D) und bin wegen einem CO Wert von 4,9 durchgerasselt.
Zuletzt geändert von quickmick25 am 08.05.2018, 18:14, insgesamt 1-mal geändert.
quickmick25
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon Flyingbrick » 08.05.2018, 20:03

Ja, dann läuft Deine CB mit purem Benzin.
4,9 Prozent ist ein absolut extremer Wert und zeigt, dass Deine Vergaser weit weg vom letzten Schritt "synchronisieren" sind.
Das könnten defekte Schwimmernadelventile sein oder ein Benzinhahn, der nicht dicht ist. Bei 2,5 Umdrehungen raus müsstest Du unter 1% CO kommen.
"Ultraschallen" ist aber kein genormter Vorgang und sagt nur aus, dass so ein Gerät zum Einsatz kam. Wie lange man schallt, welche Mittel man nutzt, welche Temperatur -das ist entscheidend. Fertig ist man, wenn alle Kanäle mit Druckluft freigängig sind. Nach dem Bad reicht Druckluft nicht aus, wichtig ist das Spülen mit klarem Wasser vor der Trocknung. Ich mache danach noch ein Tauchbad in Konservierungsöl, um die völlig entfettete Oberfläche wieder zu versiegeln.
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon Elbflorentiner » 08.05.2018, 21:30

Micha hat recht. Die korrekte Anwendung der Ultraschallreinigung ist entscheidend. Wohl dem, der ein geeignetes Gerät dafü sein Eigen nennt!
Bei dem Vergaser der CB, die ich momentan aufarbeite, glich das Bild nach dem Abnehmen der Schwimmerkammern dem Leiden Christi...
Derart viel Grünspan und gelierter Kraftstoff wie ich es auch noch nicht gesehen habe. Teilweise sind Düsen und Nadeln regelrecht angegriffen und weisen Korrosionsschäden auf. Alle möglichen Kanäle sind zu oder sehr verengt. Noch keine richtige Meinung, ob ich den überhaupt wieder einbauen werde. Sie sollte eben doch nicht 6 Jahre mit Benzin im Vergaser herumstehen....

Wenn du die Hinweise der anderen Mitstreiter geprüft hast...

Hast du dir mal meinen Versuchsaufbau mit dem Staubsauger angesehen? Schlauch vom Sauger an den Vergaserausgang mit Tape befestigen, einschalten und die Drosselklappe öffnen. Das jeweils rechts und links bei gleicher Staubsaugerstufe. Dann kannst du sehr schön beobachten, ob die Gasschieber angehoben werden und ob sie das rechts und links gleichermassen weit tun. Dann weißt du, dass beide Zylinder ( annähernd ) gleich viel Luft/ Kraftstoffgemisch bekommen und gleiche Leistung enntfalten. Dann hast du das erstmal ausgeschlossen. Erst wenn sie so vernünftig läuft stellt man CO - Werte, Leerlauf ein und synchronisiert.
Korrektes Ventilspiel vorausgesetzt, aber da sie vorher lief, ist das sehr wahrscheinlich i.O. So schnell verstellt sich das nicht.
Versuche es mal. Ist auch was zu lernen :)

Grüße, Dirk

PS. Micha, würde ein Ultraschallbad meinen oben beschrieben Vergaser eher noch mehr angreifen als ihn reinigen ?
Elbflorentiner
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon Flyingbrick » 08.05.2018, 21:50

Hallo Dirk,
angreifen würde es die Vergaser nur, wenn man es mit Temperatur, Zusatzmittel und Zeit übertreibt. Das ist aber unabhängig vom Ausgangszustand, nur dass es bei wirklich zugesetzten Vergasern manchmal auch mit Ultraschall nichts wird.

Ein namhafter Vertragshändler hat mal eine Vergaserbank, die in einer gebraucht gekauften Hornet steckte, fast tot geschallt. Da waren alle Teile schwarz angelaufen, was bei verzinktem Stahl sehr schnell geht, bei Leichtmetall aber grobes Überschreiten aller Grenzen erfordert.

Nur: überlegt mal, wie ein Händler, der 90 Euro Stundensatz aufruft, das Reinigen einer Vergaserbatterie für 49,- anbieten kann? Richtig. Indem er so wenig Aufwand betreibt wie möglich und die Teile halb zerlegt vor dem Mittag ins Bad stellt. Mein beschriebener Aufwand liegt bei rund 3 Stunden plus Ein- und Ausbau. Das müsste in der Werkstatt aber an die 300 EUR kosten -was natürlich niemand zahlen will. Also wird gepfuscht...

Ich nutze Tickopur TR3 in 5%iger Konzentration und Wasser mit etwa 60 Grad. Dabei zerlege ich die Vergaser in über 100 Teile. Bad vorher entgasen nicht vergessen, sonst passiert nicht viel. Ich habe ansonsten noch Ersatzvergaser.
Zuletzt geändert von Flyingbrick am 08.05.2018, 21:50, insgesamt 1-mal geändert.
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon Elbflorentiner » 08.05.2018, 22:19

Hallo Micha, danke für deine Antwort. Das Tickopur benutzt du dann aber im Ultraschallbad ? !
Leider habe ich kein Ultraschallgerät.. und die hiesigen Motorradhäuser wollen horrende Summen für das Reinigen haben.
Noch bin ich nicht ganz fertig mit dem Sichten aller Schäden und derTeile, die eventuell erneuert werden müßten, aber sollte sich das nicht mehr rechnen, ist dein Angebot mit dem Ersatzvergaser eine gute Alternative. Vielleicht komme ich darauf zurück . Danke !

Das ist die Baustelle :P
Dateianhänge
20180501_200804.jpg
Elbflorentiner
cb-500.de User
 
Benutzeravatar
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon Flyingbrick » 08.05.2018, 22:51

Ja, Tickopur ist ein Reiniger speziell für Vergaser. Er wird in Ultraschallanlagen in Mischungen bis 5% mit heißem Wasser eingesetzt.
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: Vergaser einstellen im eingebauten Zustand?

Beitragvon quickmick25 » 08.05.2018, 23:14

Wie schon gesagt werde ich den Gaser in den nächsten Tagen ausbauen,das Motorrad steht schon auf der Hebebühne.

Flyingbrick,

Du hast einen defekten Benzinhahn angesprochen,was würde der verursachen und wie kann ich den überprüfen?
quickmick25
Stellt sich noch vor ;) (mit 25 Beiträgen)
 
 

Nächste

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast