PKW-Navi fürs Motorrad

Computer, Internet, Elektronik, ...

PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon schneehenri » 14.06.2010, 11:09

Hi Leute,
mein Vater will ein Navi fürs Auto bis 200 Eur kaufen, es soll aber auch auf dem Motorrad verwendbar sein. Da war doch das TomTom nicht schlecht... wenn ich mich recht erinnere hat jemand geschrieben, dass man da Tourdaten, die durch GoogleMaps erstellet wurden, hochladen kann. Fürs Auto ist das ja nicht die schlechteste Wahl.
Vielleicht hat ja jemand schon erfahrungen mit PKW-navis aufm Motorrad (Lichtverhältnisse, Vibrationen etc.). Könnt ihr evtl ein anderes außer TomTom empfehlen?

Gruß Dimitri
schneehenri
cb-500.de User
 
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon Flyingbrick » 14.06.2010, 11:36

Hi Dimitri,

wir haben in den Autos TomTom One V1 und Garmin Nüvi760. Keines von beiden würde ich auch auf dem Motorrad nutzen wollen. Die Anforderungen sind zu unterschiedlich, und kaum ein Navi für das Auto hat z.B. Bluetooth-Tonwiedergabe.

Ich habe mir extra für das Motorrad ein Nokia 5800 gekauft. Das ist lange nicht so wuchtig wie ein Auto-Navi und passt prima in die Kartentasche vom Tankrucksack. Neben den OVI-Maps, die ich nutze, solltest Du mal das Programm Sports Tracker ausprobieren (für das 5800 leider nur in der älteren Variante 2.06 zu finden). Beide Programme sind kostenlos zu haben, OVI Maps ist ein Navigationsprogramm, das Karten von allen Ländern beinhaltet. Man kann sich die entsprechenden Karten, anders als bei den anderen Handys, direkt auf die Speicherkarte laden. Solange man "nur" mit GPS (und nicht mit A-GPS, das auch das Mobilfunknetz zur Ortung nutzt) arbeitet, entstehen keine Kosten. Auch Fußgängernavigation ist integriert.

Sports Tracker zeichnet dagegen die gefahrene Route mit Geschwindigkeit, Höhe, Entfernung und Zeit auf. Zu Hause kannst Du dann die Route in Google Earth importieren und direkt in eine Karten- oder Satellitenansicht einblenden. Das geht auch prima beim Segelfliegen, wie ich Samstag ausprobiert habe. Der Clou: Man kann die zurückgelegte Strecke dann in einem Flugsimulator über dem realen Satellitenbild "nachfliegen"!

segelflug.jpg
Aufzeichnung eines Segelfluges mit Sports Tracker

Beim Motorradfahren schalte ich das Nokia um auf Pfeildarstellung, das lenkt nicht die Bohne ab und ist auch bei Sonneneinstrahlung gut erkennbar. Ansonsten ist das Display des 5800 nicht nur relativ groß, sondern auch hochauflösend (640x360 Pickel). Da kann man schon gut mit navigieren, auf dem Motorrad, im Auto oder auch zu Fuß. Der Clou: man hätte, wenn man denn will, Telefon, MP3-Player, Radio (nur über Kabel-Headset wegen der Antenne) PLUS Navigation über ein Headset -wenn man diese Menge an Ablenkung unterwegs haben will.
Zuletzt geändert von Flyingbrick am 14.06.2010, 17:41, insgesamt 1-mal geändert.
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon tho98 » 14.06.2010, 11:44

Hi Dimitri,

ich benutze ein billiges 3.5"-Navi vom Aldi (Medion), derzeit hat Aldi-Süd wieder sowas im Angebot für 99 Euro.

Das Teil kommt ins Kartenfach vom Tankrucksack, Stromversorgung über Zigarettenanzünderdose (Louis, ca. 12 Euro) unter der Sitzbank, Navigation mittels Ohrstöpsel nach Ansage. Funktioniert ganz gut. Import von Routen ist mittels "Routeconverter" (Freeware) leicht möglich.

Nachteil: Sicht aufs Navi beim Fahren = Null wegen Spiegelungen. Bedienung während der Fahrt geht auch nicht.
Vorteil: Billig zu realisieren, geht praktisch mit jedem Navi, das einen Kopfhörerausgang hat, keine Anbauten nötig, je nach Wasserdichtigkeit der Kartentasche auch bei Regen nutzbar.
tho98
cb-500.de User
 
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon schneehenri » 14.06.2010, 12:49

@Flyingbrick: Mit meinem iPhone würde das ja auch gehen, aber da eh ein rihtiges Navi ran muss, wäre es wohl auch fürs Motorrad besser dachte ich.

@tho98: genau sowas such ich.. Nur, dass wir aufgrund von Gutscheinen nur bei Mediamarkt kaufen können. Das mit Kopfhörern ist ne ganz gute idee, hab bis jetzt nur nach Bloutooth-Verbindungen geschaut.

Allerdings ist so eine Art Tracker auch ganz cool, wenn man irgendwo hinfährt und sich dann mal die Route anschaut.
schneehenri
cb-500.de User
 
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon Flyingbrick » 14.06.2010, 13:10

Na ja, das ist ein richtiges Navi. Ansonsten nutze ich es auch im Auto. Und das iPhone kann nicht kostenlos navigieren, schon gar nicht mit lebenslang aktuellen Karten ;)
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon mbrandhu » 14.06.2010, 13:38

Ich hau mein Navgear (Igo) einfach in den Tankrucksack und ferdisch! Notfalls eben mit Ohrhörer. Aber es gibt für Navgear-Navis aus Halterungen für Fahrrad/Motorrad!
mbrandhu
Stammuser
 
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon Stuka » 14.06.2010, 14:38

Ich hau mir das etwas betagte Tomtom one v2 in den Tankrucksack. Nur muss ich ehrlich zugeben manchmal siehste nichts jeh nachdem wie die sonne steht. Aber einige machen es ja auch nur nach gehöhr und stecken sich nen kopfhöhrer ins ohr.
Stuka
cb-500.de User
 
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon Chickenmarkus » 14.06.2010, 14:52

Hallo!

Also als das Navi gekauft wurde, war an Motorrad noch gar nicht zu denken. Deswegen wurde ein Pocket Loox N100 gekauft.

Ich hatte es mal probeweise mit dem normalen Auto-Halter auf den Tank gepappt und im Sichtfeld direkt unter die Instrumente ausgerichtet.
Das war mal gar nichts. Aufgrund der Größe von nur 2.8" ist auf dem Display nahezu nichts zu erkennen gewesen. Ich glaube auch kaum, dass das bei doppelter Größe so viel besser ist.

Deswegen mach ich die handliche Größe sowie über 4 Std. Akkulaufzeit des kleinen und stecke es mit in die Innentasche der Jacke mit einem kleinem Ohrstöpsel noch draußen.
Würde ich mir selbst eins kaufen, würde ich wahrscheinlich auch ein kleines zum Einstecken nehmen.
Chickenmarkus
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon schneehenri » 14.06.2010, 17:41

Wie ist das dann bei richtigen Motorradnavis? Die kleine Sonnenblende über dem Bildschirm bringts wohl?
Und das iPhone kann nicht kostenlos navigieren, schon gar nicht mit lebenslang aktuellen Karten ;)

gut, die Navi-Software hab ich ja schon und aktualisierungen kommen auch regelmäßig. Wegen dem Display mach ich mir auch keine Sorgen, da man auch noch bei direkter Sonneneinstrahlung alles bestens erkennt. Das GPS-Modul ist das Problem... Deshalb dachte ich, dass ein "normales" Navi vllt ganz gut wäre.
schneehenri
cb-500.de User
 
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon Rumgurkski » 14.06.2010, 21:02

Hallo Dimitri,

Also das Navi nehme ich wenn ich auf dem kürzesten Weg von A nach B will.
Die Steckdose ist im Handschuhfach, das Navi in der Jackentasche und die
Befehle höre ich mir über die Kopfhörer an.

Entspannter und interessanter ist es, wenn ich nur den GPS Kompass mit den
Zielkoordinaten füttere - dann fährt man die tollsten Routen und kommt trotzdem
irgendwann an...
Rumgurkski
Stammuser
 
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon schneehenri » 14.06.2010, 21:39

GPS-Kompass: Das ist natürlich große Klasse. So hab ich mir vorgestellt mal ne Weltreise zu machen :up:

Aber wie du schon sagst von A nach B, oder es ist auch ganz gut wenn man sich auf die unübersichtliche Kurve einstellen kann.
schneehenri
cb-500.de User
 
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon Rumgurkski » 14.06.2010, 21:49

schneehenri » 14.06.2010, 21:39 hat geschrieben:...oder es ist auch ganz gut wenn man sich auf die unübersichtliche Kurve einstellen kann.


Also im Auto habe ich das Navi so eingestellt dass sich die Ansichten routenabhängig so verändern wie ich es
möchte. Da kann man auch schon grob den Kurvenverlauf anschauen - Aber auf dem Mopete habe ich die
Augen lieber auf der Straße als auf dem Navi.

Die Versuchung ist einfach zu groß schneller zu fahren als man vorausschauen kann. Die nächste Dose kommt
bestimmt, die in der Kurve steht und ihr Prollfähnchen sucht... :x:
Rumgurkski
Stammuser
 
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon Lorenz » 14.06.2010, 21:50

Bild

man muss sich vorher guit überlegen was das Navi können soll. Mit vielen Billignavis kann man keine Tourplanung machen. Für ein Motorradnavi muss ich Touren mit vielen Zwischenzielen auf dem PC vorplanen können, mehrere Touren auf dem Navi speichern und aufrufen können. Mit vielen Billignavis kann man gut von A nach B fahren. Wobei A der aktuelle Standort ist A. Alles andere geht gar nicht oder nur ganz umständlich.

Lorenz
Lorenz
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon Flyingbrick » 14.06.2010, 22:31

Das Problem ist wirklich die Ablenkung. Man guckt zu lange, um herauszufinden, ob die Elfriede-Müller-Straße nun die dritte hinter der Einmündung ist oder die zweite. Darum habe ich eben die Pfeildarstellung gewählt. Da reicht ein kurzer Blick, wenn die Ansage Fragen offen lässt. Im Auto liegt das Navi besser im Blickfeld und spiegelt nicht, auch stört keine Sonne den Kontrast. Hier gönne ich mir die ausführlichere Darstellung. Und im Dunkeln auf der Harz-Straße habe ich wirklich erstmals den Straßenverlauf vorab betrachtet, als würde ich "Need for Speed" spielen.

Deswegen: was im Auto toll ist, taugt wenig auf dem Motorrad und umgekehrt. Je flexibler das Navi darauf reagieren kann, wo man es einsetzt, desto besser. Die Gesamtkosten für mein Nokia inkl. Zweijahresvertrag lagen bei 72 Euro (Angebot ist schon abgelaufen, aber z.B. das 5230 ist mit identischer Software noch immer billig zu haben). Da kann man bei Deinem Preisrahmen noch ein schönes kleines Garmin nüvi (z.B. 250) dazu kaufen und hat ein Gerät für das Auto und eins für Tasche und Motorrad. Ich würde das Garmin dem TomTom inzwischen vorziehen, denke ich. Und für Geräte, deren Kartenmaterial ständig veraltet, mag ich auch keine Unsummen mehr zahlen.

Ich bin echt sauer auf Nokia seit der Bochum-Geschichte, aber dieses eine mal führte leider kein Weg daran vorbei :(
Zuletzt geändert von Flyingbrick am 14.06.2010, 22:31, insgesamt 1-mal geändert.
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon mbrandhu » 14.06.2010, 22:40

Stimmt, das habe ich gestern auch gemerkt, das lenkt unheimlich ab - auch, weil das Display ja meist ziemlich spiegelt...

Gottseidank hat mein Igo Text To Speech, sprich, Straßennamen etc. werden vorgelesen, das macht das Blind-Fahren recht einfach :)
mbrandhu
Stammuser
 
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon CB-Tigger » 15.06.2010, 08:32

Mein TomTom One kommt in die Navitasche vom Tankrucksack, lässt sich dank der genialen konstruktion der tasche gutr ablesen, an der ampel mit hanschuhen bedienen und und und...
CB-Tigger
Stammuser
 
Benutzeravatar
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon Stjopa » 15.06.2010, 08:58

Im Auto liegt das Navi besser im Blickfeld

Was jetzt nicht nur ein Handy im Tankrucksack, sondern allgemein Navis angeht, bin ich genau umgekehrter Meinung:
Im Auto hängt das Navi irgendwo rechts von meinem normalen Blickfeld und ich muss den Kopf leicht drehen, um es zu sehen.
Ein ordentlich angebrachtes Motorrad-Navi dagegen ist direkt unterhalb des normalen Blickfelds und man kann viel häufiger, schneller und gefahrloser draufschauen als im Auto.
Deshalb bin ich auch heilfroh, dass ich auf dem Motorrad auf das Gequatsche verzichten kann.
Wenn ich das Navi ignorieren will oder wenn es mich nervt, schaue ich einfach nicht drauf. Das Gelabere muss ich mir dagegen immer anhören.
Zuletzt geändert von Stjopa am 15.06.2010, 08:58, insgesamt 1-mal geändert.
Stjopa
Stammuser
 
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon Flyingbrick » 15.06.2010, 09:06

Außerhalb des Blickfeldes liegt es immer, zum Glück, denn ins Blickfeld gehört im Wesentlichen die Straße. Wenn Du aber das Navi im Auto hast, sitzt Du -Cabrios ausgenommen- im "abgedunkelten Raum" und guckst fast im rechten Winkel auf das Display. Da erfasse ich Infos viel schneller, selbst wenn sie komplex sind. Auf dem Motorrad hast Du das Minidisplay im Tankrucksack, die Folie spiegelt, Sonne scheint, Du musst nach unten sehen und guckst trotzdem schräg drauf. Da will ich schnelle, knappe Infos: Abbiegen, ja oder nein? Idealer Weise fahre ich nur nach Ansage und gucke gar nicht. Das habe ich schon mit einem PDA gemacht, den ich innen in der Jacke hatte. Da war nur die Bluetooth-GPS-Maus im Kartenfach. Das wird maximal in Großstädten und an Verkehrsknoten schwierig, weil "Biegen sie rechts ab" unter Umständen zu wenig Infos für eine Kreuzung mit vielen Einmündungen ist.

Klar kann man tolle Halterungen für den Lenker kaufen. Aber dann sollte man auch konsequenter Weise ein mit Handschuhen bedienbares, wasserdichtes Navi mit Bluetooth-Wiedergabe kaufen. Und das kostet halt doch mehr, als mir für ein Nur-Motorrad-Gerät zur Verfügung steht.

@CBF-Tigger: welche Tasche/welchen Tankrucksack hast Du denn?
Zuletzt geändert von Flyingbrick am 15.06.2010, 09:06, insgesamt 1-mal geändert.
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon Taxman » 15.06.2010, 10:12

Ich hab auch "nur" mein normales Auto-Navi, welches alledings auch eine Routenoption für Motorräder bietet. Dazu habe ich mir das hier geholt. Damit ist das Navi relativ gut einsehbar und auch einigermaßen Wetterfest. Dank des eingebauten Powerpacks (Mini USB) kann ich die Kabeldurchführung zukleben und leichter Regen kommt nicht durch.
Taxman
Stammuser
 
 

Re: PKW-Navi fürs Motorrad

Beitragvon Flyingbrick » 15.06.2010, 10:16

Nicht schlecht, wenn man den Preis bedenkt -kann man das (ohne Nutzung der Ladefunktion) auch für Nicht-Mini-USB-Geräte benutzen oder würde dann der Ladeanschluss stören?
Flyingbrick
CB-500 Moderator
CB-500 Moderator
 
Benutzeravatar
 

Nächste

Zurück zu Computer & Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron